Ehrungen

 

Von 1946 bis 1990 haben fast eine halbe Million Bürger in den Reihen der Deutschen Grenzpolizei /Grenztruppen

ihren Dienst verrichtet.

Sie  dienten als Grenzpolizisten, Soldaten, Unteroffiziere, Fähnriche und Offiziere einem völkerrechtlich anerkannten

Staat, der eine Alternative zur schrecklichen, faschistischen Vergangenheit Deutschlands war.                                              

Die Grenzer der DDR waren Mitgestalter eines Kapitels deutscher Geschichte, auf das sie stolz sein können.

 

Während ihres Dienstes

zum Schutz der Staatsgrenze der DDR fanden Grenzsoldaten den Tod.

 

Die Ehrung ihres Andenkens ist fester Bestandteil der Tätigkeit der Arbeitsgruppe Grenze der GRH und ihrer

Territorialen Arbeitsgruppen. Zu runden Todestagen finden Gedenkveranstaltungen statt.

 

Nach der "Wende" wurden die Mehrzahl der Gedenkstätten geschleift, Namen von Straßenschildern und

Einrichtungen getilgt und Gedenktafeln beseitigt.

Dazu gehören auch die Gedenkstätte im ehemaligen Objekt des Kommandos der Grenztruppen in Pätz und

in der ehemaligen Reinhold - Huhn - Straße in Berlin-Mitte.

 

Einige Grab-und Gedenkstätten konnten von den Mitgliedern unserer Organisation in Zusammenarbeit mit

Bürgern von Gemeinden erhalten werden.


Mit Trauer

gedenken wir unseren, an der Staatsgrenze gefallenen Grenzern.

Wir bewahren sie ehrend in unserer Erinnerung!

 

Aktuelles/Neuigkeiten

 Neuerscheinung

 Halt!- Stehenbleiben! 

 Buch über die Grenze und das Grenzregime der DDR, 

s. Literatur

 

"Soldaten für den Frieden"

Frieden war und ist unser Lebensinhalt s. Literatur

 

Tod an der Grenze - ein tragisches Kapitel deutscher Teilung

s. Literatur

 Termine

Datum Zeit Ort Gegenstand

21.07. 2017

11.00 ND-Gebäude Tagung AG-Grenze

14. 10. 2017

09.30 Bestensee 32. Grenzertreffen (s. Zentrale Treffen)

 

weiterführende Links

?>