Hans Boenke

So war das Leben

Ein Grenzoffizier erinnert sich

32 Jahre trug er die Uniform. Im Juni 1990 zog er sie für immer aus. Der Staat, dem er an der Grenze diente, verabschiedete sich aus der Geschichte.
Boenkes Elternhaus stand jenseits der Oder. Er verlor seine Eltern, die Freunde und seine deutsche Staatsbürgerschaft. Polen sollte seine neue Heimat werden. Er wurde dort Gewerkschaftsfunktionär und hauptamtlicher Minderheitsbeauftragter der PVAP. Boenke besuchte Gewerkschafts- und Parteischulen und integrierte sich in den Staat. Dennoch wollte er eines Tages dorthin, wo seine Muttersprache Umgangssprache war. Er siedelte 1958 in die DDR über.
Er verpflichtete sich zum Dienst in der Grenzpolizei, aus der schon bald die Grenztruppen der DDR werden sollte. Er stand stets an der Berliner Mauer, im Herbst 1989 war er im Grenzkommando Mitte in Berlin.
Hans Boenke ist ein bemerkenswerter Zeitzeuge mit einer sehr ungewöhnlichen Biografie.
2011 verlag am park in der edition ost GmbH, Berlin
ISBN 978-3-89793-226-5, 385 Seiten
22,90 €

Aktuelles

35. Grenzertreffen  - 24.10.2020 Bestensee

Thema wird noch präzisiert

----------------------------------------------------------------------------------

=> siehe auch Politik aus anderer Sicht

----------------------------------------------------------------------------------

Datum

Zeit

Gegenstand

21.02.2020 10.00 AG Grenze
20.03..2020 10.00 AG Grenze
17.04.2020 10.00 AG Grenze
15.05.2020 10.00 AG Grenze
19.12.2020 10.00  AG Grenze
     

 

 

Neuigkeiten

 

Offener Brief zu dem Buch "Halt - Staatsgrenze!"  s. Literatur - Standpunkte/Meinungen

 

 Neuerscheinungen / Literatur

  • " Vom Knecht zum General " Eine beeindruckende Autobiographie eines Zeitzeugen - siehe Literatur
  • " Grenzbrigade Küste - DDR" - Grenzsicherung zur See - siehe Literatur
  • " Halt!- Stehenbleiben! " Buch über die Grenze und das Grenzregime der DDR - siehe Literatur
  • "Soldaten für den Frieden" Frieden war und ist unser Lebensinhalt - siehe Literatur
?>