Das Damoklesschwert

 

                                                                                                  Horst Liebig

  

                                                     Über Desertion und Verrat in den Grenzschutzorganen der DDR

 

                                                                             Für Mitglieder und Sympathisanten 

     

 

                                                                                   Statt eines Vorwortes

 

 Als der ältere Dionys, Tyrann von Sirakus ( 4. Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung), von seinem Höfling Damokles

ob seines Glückes  überschwänglich gepriesen wurde, lud ihn der Tyrann zu einem köstlichen Mahle. Über den Sitz

des Gastes hing ein scharfes Schwert, das an der Decke mit einem Pferdehaar befestigt war und somit jeden

Augenblick herabfallen und den darunter Sitzenden töten konnte. So wollte Dyonys die Unzuverlässigkeit des

von Damokles gepriesenen Glückes bezeichnen.  

So wurde das Damoklesschwert zum Sinnbild einer ständig schwebenden Gefahr.

 

Seit Beginn der Existenz von Grenzsicherungsorganen der sowjetischen Besatzungszone und dann der Deutschen

Demokratischen Republik - sei es nun  Grenzpolizei, Deutsche Grenzpolizei, Grenztruppen der Nationalen  Volksarmee

oder schließlich der Grenztruppen der DDR - waren diese Einheiten und Truppenteile stets und ständig mit der

realen Gefahr der Desertion und des Verrates konfrontiert.

Es gab seit dem Jahre 1946 schon immer Angehörige dieser Organe, die aus unterschiedlichen Motiven heraus, die

Seiten wechselten.

Im Folgenden einige Fakten und Gedanken zu Desertionen, Fahnenfluchten und dem damit einhergehendem Verrat. 

Auch der Autor dieser Schrift hatte im Verlaufe seiner zweiunddreißigjährigen Dienstzeit an der Staatsgrenze mit solchen 

"schweren Vorkommnissen" und Verbrechen zu tun.

Viele ehemalige Grenzsoldaten - vor allem aber die Berufssoldaten  -  hatten in ihren Einheiten mit solch unliebsamen

und unrühmlichen Ereignissen zu kämpfen und manche bitteren und auch schmerzvollen  Erinnerungen sind damit

für sie verbunden. 

 

In der heutigen Zeit wird von maßgeblicher Seite des Staates, gewisser politischer Kräfte besonders der Massenmedien

alles getan, um die DDR, vor allem ihre Schutz- und Sicherheitsorgane zu verunglimpfen, zu verketzern und letztlich zu

delegitimieren. Auch die Gilde der Historiker ist davon nicht ausgenommen. Neben sachlichen, wissenschaftlich fundierten 

Untersuchungen melden sich aber auch immer wieder selbst ernannte "Fachleute" zu Wortund spinnen an Mythen und

Legenden die mit dem wahrhaft historischen Verlauf der Geschichte und Ereignisse wenig oder auch gar nichts zu tun haben. 

Noch lebende Zeitzeugen kommen nicht zu Worte, werden diskriminiert oder ignoriert. Diese "Fachleute" maßen sich die

alleinige Deutungshoheit an und befleißigen sich in einer oftmals unerträglichen "Besserwisserei" die "Zeichen der Zeit"

zu bedienen. Will man heute in der Fachliteratur oder im Internet etwas zu diesem Thema erfahren, so ist man bass

erstaunt, wie weit sich die Legenden von  den historischen Tatsachen entfernt haben. Sie bestehen vielfach aus 

Behauptungen, Vorstellungen und Vermutungen einschließlich Verfälschungen und auch Lügen.

Heutzutage ist man sogar schon so weit, Behauptungen überhaupt nicht mehr  beweisen zu müssen. Es herrscht die

zweifelhafte Praxis in diesen Fragen  Mehrheitsentscheidungen von Möchtegern-Historikern und Schreiberlingen als 

Beweis für deren Richtigkeit zu deklarieren. Jeder Fachmann weiß, dass dieses einfach unzulässig ist.

Zu keiner Zeit war die Meinung der Mehrheit ein Beweis für die Richtigkeit einer Aussage.

 

Aus den heutigen dominierenden Medien, aus Filmen, schriftlichen Darstellungen und auch dem Schulunterricht sind

die Themen,  "DDR-Diktatur",  "Ministerium für Staatssicherheit", "DDR-Grenzregime, Schießbefehl und Mauerschützen"

nicht wegzudenken.

Obwohl es die DDR seit über achtzehn Jahren nicht mehr gibt, dienen die Legenden ihrer Verunglimpfung.

Eine wissenschaftliche Diskussion, in der der konkrethistorische Zusammenhang erschlossen wird und die politische

und historische Motivation der DDR eine gerechte Bewertung erfahren kann, ist  nahezu unmöglich.

Entweder es wird geklittert, verfälscht und gelogen oder es wird einfach das tatsächliche Geschehen verschwiegen,

die Insider mundtot gemacht und ihnen das Recht auf Meinungsfreiheit verweigert. Die Legenden sind heute ein

Politikum, das mit politischen und administrativen Methoden vermittelt und durchgesetzt wird.

Dagegen anzukämpfen ist unserer Pflicht, auch wenn es scheint, wir seien Rufer in der Wüste.

    

 

                                                                          Eigenes Erleben

 

 

Im Herbst 1950, ich war erst einige Wochen an der Grenze zu Westberlin als Grenzpolizist tätig, geschah etwas für

mich Unerwartetes und Unfassbares.

Im Grenzkommando Stahnsdorf, Grenzpolizeibereitschaft Teltow, versah  ich meinen Dienst als

Volkspolizeioberwachtmeister und neubestallter Gruppenführer.  

Eines Tages erhielten wir nachmittags über den BASA-Anschluss des S-Bahnhofes Dreilinden einen telefonischen Anruf

der Kontrollstreife.

Am US-amerikanischen Kontrollpunkt Dreilinden waren drei Grenzpolizisten unseres Kommandos unter Mitnahme ihrer

Waffen und Ausrüstung in den amerikanischen Sektor von Westberlin geflüchtet. Ein Westberliner Polizist der Stupo -

so nannten wir die westberliner Polizei nach dem Polizeipräsidenten Stumm - rief unserer Kontrollstreife noch zu,

"eure Kameraden sind bei uns im Westen gut angekommen und genießen die Freiheit der Freien Welt". 

Erst vor wenigen Tagen im Grenzkommando als Parteisekretär gewählt, brach erst einmal eine Welt für mich zusammen.

Die drei geflüchteten Grenzpolizisten bewegten sich hier bei uns im Dienst und ihrer Freizeit völlig unauffällig.

Was bewog sie zu diesem Schritt? Warum meldeten sie sich zum Dienst in der Grenzpolizei, wenn sie doch auf die

andere Seite der Barrikade wollten?

Wenn ihnen der Grenzdienst nicht gefiel, gab es doch andere Wege, rechtlich einwandfreie Wege, ihr Dienstverhältnis

zu beenden.

Waren es die vollen Schaufenster im Westen oder war es der Mangel an Waren, die Nöte und Missstände hier bei uns

im Osten, in der DDR? 

Fragen über Fragen stürmten auf mich ein. Die Kameraden der Dienststelle kamen zum Parteisekretär und wollten

Genaueres wissen.

Ich aber wusste auch keine Antworten. Mit Floskeln oder politischen Plattheiten wollte ich sie nicht abspeisen.

Ich schwieg. Eines stand für mich fest: es war Verrat, hundsgemeiner Verrat. Sie hatten dem Staat ihr Wort gegeben

und eine Verpflichtung unterschrieben, treu zu dienen und das Volk und den Staat zu schützen.

Warum galt ihr Wort  nicht mehr? Diese harte Konfrontation mit dem Verrat war für mich neu.

 

Natürlich hatte ich im Krieg von Deserteuren gehört. Für mich waren sie damals erst einmal "Feiglinge", die sich aus

verschiedenen Motiven heraus, bewusst  ihrer "vaterländischen Pflicht" entziehen wollten. Später, nach dem Krieg - i

ch war im Oktober 1945 Mitglied der Kommunistischen Partei Deutschlands geworden und dann in der SED -

hörte ich es anders.

 

Soldaten desertierten, um nicht am verbrecherischen Krieg der deutschen Faschisten teilzunehmen. Sie wechselten

die Seiten.

Einige kämpften in der Roten Armee, waren im Nationalkomitee Freies Deutschland tätig oder unterstützten die

Partisanen in verschiedenen Ländern. Das waren auch Deserteure.

 

Diesem Handeln lagen ehrenhafte Motive zu Grunde. Es war und es ist schon ein bedeutender Unterschied, aus welcher

Armee man desertierte. Und nun nannten wir die geflüchteten Grenzpolizisten ebenfalls Deserteure. Wie ging das denn  

zusammen? Lange beschäftigten mich diese Fragen. 

Am nächsten Tag nach der Desertion tauchten die Drei in Zivil an der Grenze auf. Sie riefen dem diensttuenden

Grenzposten zu: " Uns geht es gut. Wir haben tolle Klamotten, amerikanische Zigaretten und jede Menge Schokolade.

Und wir sind frei. Keine Partei, keine FDJ mehr! Wir können machen, was wir wollen. Grüßt den Langen, den `PK`.

Er kann sich seine politischen Losungen an den Hut stecken oder noch besser, den A... damit abwischen."

(Mit PK war der Stellvertreter des Kommandoleiters für Politik und Kultur gemeint)

Neben den Deserteuren standen Westberliner Zöllner und grinsten. Sie riefen: " Kameraden, kommt ebenfalls rüber!"

Sie hatten Fotos von nackten Frauen in der Hand und winkten damit. 

Als der Grenzposten auf diese Provokation nicht reagierte, sich umwand und seines Weges ging, riefen die Zöllner

wutentbrannt hinter ihm her." Russenknechte, Kommunistenschweine. Sucht euch schon mal den Ast aus, an dem ihr

hängen werdet." 

Als mir davon berichtet wurde, wurde mir einiges klar. Dieses Auftreten der geflüchteten Grenzpolizisten war arrangiert.

Der Verrat hatte sie bereits einen Tag später nach ihrer schmählichen Tat zum willenlosen Werkzeug degradiert. 

 

Drei Jahre später, ich war als Stellvertreter für politische Arbeit auf dem KPP, dem Kontrollpassierpunkt Rangsdorf,

Grenzpolizeibereitschaft Blankenfelde eingesetzt, wurde ich erneut mit einer Desertion konfrontiert. 

Wir hatten den Auftrag, den S-Bahnverkehr nach Berlin und den Fernverkehr in Richtung Dresden zu kontrollieren.

Dazu besetzten wir die S-Bahnhöfe Rangsdorf, Dahlewitz, Blankenfelde und Mahlow mit Kontrollposten.

Mahlow war die letzte Station in der DDR. Dann fuhr die S-Bahn nach Westberlin. Den Fernverkehr kontrollierten wir

in Rangsdorf. 

 

Unter unserem Personalbestand befanden sich zwei Gefreite. Ihren Dienst machten sie recht und schlecht,

schäkerten öfters mit jungen Mädchen und vernachlässigten ihre Kontrolltätigkeit. Im Ausgang tranken sie oft einen

über den Durst, randalierten in den Gaststätten und waren auch in Prügeleien verwickelt. Mit ihrer Disziplin war es

schlecht bestellt. Sie sorgten für Unruhe und Unordnung in der Dienststelle.

Viele Aussprachen mit den beiden brachten keine positiven Ergebnisse. Mir fiel auf, dass ich die beiden viel mit

dem VO - dem für uns zuständigen Verbindungsoffizier des MfS, Leutnant B. - in Gaststätten im vertrauten Gespräch

antraf. 

Bei einem dienstlichen Gespräch mit dem VO, dem KPP-Leiter und mir, kamen wir auch auf das Verhalten der zwei

Gefreiten zu sprechen. Ich forderte den VO auf, unseren Vorschlag die beiden Genossen aus disziplinaren Gründen

zu entlassen, zu unterstützen. Der VO lachte nur und sagte, wir sollten sie erziehen, dazu wären wir ja schließlich da,

sprach`s und verschwand.

Meine Frage, ob die beiden seine Leute seien, beantwortete er nicht. Ich sah sie auch nicht mehr in den Gaststätten

zusammensitzen. 

Dann kam die Meldung vom Bahnhof Mahlow, die Gefreiten N. und S. sind mit einer S-Bahn nach Westberlin geflohen.  

An Stelle der bei Desertionen üblichen Prozedur, in der Dienststelle alles auf den Kopf stellen, hochnotpeinliches

Befragen aller  Grenzpolizisten, verbissene Suche nach dem Schuldigen und letztlich Bestrafung der Verantwortlichen,

geschah in diesem Falle nichts.

Nur der VO erschien im KPP. Auf unsere Frage, warum keine sonst übliche  Untersuchung statt fand, lächelte

Leutnant B. nur und sagte, " das wurde oben entschieden".  Es lag also auf der Hand, sie handelten gewiss im

Auftrage vom MfS.

Als ehemalige Grenzpolizisten und Deserteure hatten sie sicher gute Startpositionen in Westberlin oder in der BRD,

als IM oder gar Aufklärer zu arbeiten.

     

 

 

                                                            Desertion - Fahnenflucht - Verrat 

 

 

Schon Julius Cäsar, römischer Staatsmann, berühmter Feldherr und mächtiger Diktator sagte."Ich liebe den Verrat,

hasse aber den Verräter!"  

Schauen wir im "Militärlexikon", herausgegeben 1971 in der DDR, unter dem Stichwort Desertion nach, da steht:

siehe Fahnenflucht. Unter "Fahnenflucht" (Desertion) liest man: "Eigenmächtiges Verlassen oder Fernbleiben einer

Militärperson von ihrer Truppe, ihrer Dienststelle oder einem anderen für sie bestimmten Aufenthaltsort, um sich

dem  Militärdienst für ständig zu entziehen. ... 

In bewaffneten Kräften, die um die nationale Befreiung kämpfen, und in Armeen sozialistischer Staaten ist die

Fahnenflucht Verrat an den Interessen der Werktätigen, am Frieden und am gesellschaftlichen Fortschritt.

Bricht ein Angehöriger einer sozialistischen Armee durch Fahnenflucht den Fahneneid, trifft ihn als Verräter die

Härte des Gesetzes und die moralische Verurteilung des ganzen Volkes." 

 

In anderen Lexika und Nachschlagwerken, wie Synonymwörterbuch, Duden und Duden-Fremdwörterbuch wird

Deserteur (aus dem Französischen) und Fahnenflüchtiger gleichgesetzt. Man findet aber auch "Überläufer" oder 

"Abtrünniger". 

 

In den ersten Jahren des Bestehens von Grenzschutzorganen im Osten Deutschlands lagen der Tätigkeit an der

Grenze Dienstverpflichtungen von  drei Jahren zu Grunde. Genau besehen war es eine Art Arbeitsvertrag, speziell

auf die Bedingungen des Polizei- und Grenzdienstes zugeschnitten.  Dieses Schriftstück oder auch Dokument wurde

von dem Dienstleistenden und einem Vertreter der Volkspolizeibehörde unterschrieben.

Besonders wurde in dem Papier unter anderem auf die Einhaltung der Disziplin, die Verantwortung für den Schutz

und die Sicherheit des Staates und der Bevölkerung sowie der Wahrung von Dienstgeheimnissen hingewiesen.

Mit seiner Unterschrift verpflichtete sich der Grenzpolizist zur Einhaltung all dieser Bestimmungen. 

Um einen flüchtigen Grenzpolizisten juristisch zu belangen reichte meist diese "Verpflichtung" oder auch der

"Vertrag" nicht aus. Deshalb wurden festgenommene Deserteure auch wegen Geheimnisverrat oder Spionage

zur Rechenschaft gezogen.  

Am 16. Januar 1958 wurde die Verpflichtung für den Dienst in der Deutschen Grenzpolizei, auf der Grundlage

eines Befehles des Ministers des Inneren der DDR und die Dienstlaufbahnbestimmungen in Kraft gesetzt. 

Gleichzeitig wurde die eidesstattliche Verpflichtung eingeführt. Diese hatte folgenden Wortlaut: 

                                                     

                                                   "EIDESSTATTLICHE VERPFLICHTUNG"

 

Ich verpflichte mich  in der Erkenntnis, dass die Deutsche Grenzpolizei in der Deutschen Demokratischen Republik

dazu berufen ist, die Interessen der deutschen Werktätigen vor faschistischen, reaktionären und anderen feindlichen

und verbrecherischen Elementen zu schützen, dass sie darüber hinaus ein zuverlässiges Bollwerk der demokratischen

Entwicklung sowohl in der Deutschen Demokratischen Republik als auch im Kampf um ein einheitliches, 

demokratisches Deutschland darstellt,  an Eides statt der werktätigen Bevölkerung ergeben zu sein, die ehrenvollen

Pflichten eines Angehörigen der Deutschen Grenzpolizei ehrlich zu erfüllen, entsprechend der demokratischen

Gesetzlichkeit die öffentliche Ordnung, die Rechte der Bürger, ihr persönliches und das Volkseigentum zu schützen.

Ich gelobe mich diszipliniert zu betragen, die dienstlichen Befehle und Verfügungen genau zu erfüllen, mich in dem

von mir übernommenen Dienst zu vervollkommnen und über alle mir bekannt werdenden Angelegenheiten, deren 

Geheimhaltung durch Gesetz oder dienstliche Anordnung vorgeschrieben oder ihrer Natur nach erforderlich ist,

strengste Verschwiegenheit gegen jedermann zu wahren.

Ich gelobe mich in der Tat des großen Vertrauens würdig zu erweisen, in der Deutschen Grenzpolizei dienen und

eine Waffe tragen zu dürfen.

Ich bin mir bewusst, dass eine Verletzung dieser eingegangenen Verpflichtung eine strenge Bestrafung zur Folge hat.

Ich verpflichte mich, vom Tage der Unterzeichnung dieser Verpflichtung ab in der Deutschen Grenzpolizei nicht weniger

als drei Jahre zu dienen." 

 

Einmal davon abgesehen, dass diese eidesstattliche Verpflichtung sprachlich etwas schwülstig formuliert war und

weitaus hätte kürzer sein können, war sie ein brauchbares Dokument zur Führung der Deutschen Grenzpolizei in

damaliger Zeit. Diese Verpflichtung, hatte wohl eher eine politisch-moralische als eine juristische Bedeutung. Inwieweit

sie bei Gerichtsverfahren gegen Deserteure die Grundlage für Anträge der Staatsanwaltschaft und schließlich der

Urteilsfindung diente, ist dem Autor nicht bekannt.

 

Mit dem Beschluss der Volkskammer wurde bereits am 26.September 1955 in Ergänzung des Artikels 5 der Verfassung

der DDR für den Wehrdienst neue gesetzliche Grundlagen geschaffen. Der Dienst in den Streitkräften zum Schutze des

Vaterlandes und der Errungenschaften der Werktätigen wurde zur ehrenvollen nationalen Pflicht der Bürger der

DDR erklärt. 

 

Dem folgte am 18. Januar 1956 das Gesetz über die Schaffung der  Nationalen Volksarmee und des Ministeriums für

Nationale Verteidigung. Am 1. März 1956 nahmen Führungsorgane der NVA ihre Tätigkeit auf.

Die 1. mot.-Schützendivision wurde gebildet. 

 

Am 12. April 1956 beschloss der Ministerrat der DDR die Einführung des Fahneneides und Truppenfahnen in der NVA. 

In der Deutschen Grenzpolizei, die schon Fahnen hatte - der traditionelle Begriff Truppenfahne wurde noch nicht

verwandt - blieb es bei der "eidesstattlichen Verpflichtung". Diese Verpflichtung wurde kurze Zeit später durch den

Schwur ersetzt.

 

In Anlehnung an den Fahneneid der NVA - dieser übliche Begriff wurde damals noch nicht für die Deutsche Grenzpolizei

benutzt, weil er eigentlich nur für Armeeeinheiten üblich war - lautete der Schwur:

 

" Ich schwöre, meinem Vaterland der Deutschen Demokratischen Republik, allzeit treu zu dienen, sie auf Befehl der 

Arbeiter- und Bauern - Regierung unter Einsatz meines Lebens gegen jeden Feind zu schützen, den Vorgesetzten

unbedingten Gehorsam zu leisten, immer und überall die Ehre unserer Republik und ihrer Grenzpolizei zu wahren." 

 

 

Am 13. März 1958 leisteten erstmals der Kommandeur der Deutschen Grenzpolizei und die übrigen Führungskräfte im

Kommando der Grenzpolizei diesen Schwur. Danach erfolgte dieses Zeremoniell in allen Verbänden und Truppenteilen. 

Neben der Nationalen Volksarmee war damals die Deutsche Grenzpolizei das einzige bewaffnete Organ der DDR,

das in dieser feierlichen, militärischen Form verpflichtet wurde. 

 

Mit dem Befehl 1/61 des Nationalen Verteidigungsrates der DDR wurde die Deutsche Grenzpolizei am 15. September

1961 - außer der 5. Grenzbrigade -   als "Grenztruppe der NVA" dem Ministerium für Nationale Verteidigung unterstellt. 

 

Die Grenzsoldaten leisteten dann den Fahneneid der Nationalen Volksarmee. 

Ab dem 1.Oktober 1962 erhielten die Verbände und Truppenteile der Grenztruppen der NVA neue Truppenfahnen.

Die alten Fahnen wurden dem Armeemuseum in Dresden übergeben. 

Am 24. Januar 1962 beschloss die Volkskammer der DDR das Gesetz über die allgemeine Wehrpflicht,

das Wehrpflichtgesetz. Spätesten seit diesem Zeitpunkt wurde für Desertion auch der Begriff Fahnenflucht benutzt.

 

Im Jahre 1974 erfolgte die Umbenennung der Grenztruppen der NVA in Grenztruppen der DDR.

In Anlehnung an den Fahneneid der Nationalen bekamen die Grenztruppen der DDR eine modifizierte Textfassung.

Dieser Text lautete:       

 

                                                       Fahneneid der Grenztruppen der DDR

 

Ich schwöre: Der Deutschen Demokratischen Republik, meinem Vaterland, allzeit treu zu dienen und sie auf Befehl

der Arbeiter - und -Bauern - Regierung gegen jeden Feind zu schützen. 

 

Ich schwöre:  An der Seite der Nationalen Volksarmee sowie fest verbunden mit den Armeen und den Grenztruppen

der Sowjetunion und der anderen verbündeten sozialistischen Länder, als Soldat der Grenztruppen der Deutschen

Demokratischen Republik jederzeit bereit zu sein, standhaft und mutig, auch unter Einsatz des Lebens, die Grenzen

meines sozialistischen Vaterlandes gegen alle Feinde zuverlässig zu schützen.

 

Ich schwöre:  Ein ehrlicher, tapferer, disziplinierter und wachsamer Soldat zu sein, den militärischen Vorgesetzten 

unbedingten Gehorsam zu leisten, die Befehle mit aller Entschlossenheit zu erfüllen und die militärischen und

staatlichen Geheimnisse immer streng zu wahren.

 

Ich schwöre:  Die militärischen Kenntnisse gewissenhaft zu erwerben, die militärischen Vorschriften zu erfüllen und

immer und überall die Ehre unserer Republik und ihrer Grenztruppen zu wahren. Sollte ich jemals diesen meinen

feierlichen Fahneneid verletzen, so möge mich die harte Strafe der Gesetze unserer Republik und die Verachtung 

des werktätigen Volkes treffen. 

 

Im Strafgesetzbuch der DDR §254 hieß es: Fahnenflucht beging ein Militärangehöriger ( in unseren Fällen ein Grenzsoldat),

der "seine Truppe, seine Dienststelle oder einen anderen für ihn bestimmten Aufenthaltsort verlässt oder ihnen fernbleibt,

um sich dem Wehrdienst zu entziehen".       

 

 

Da in Deutschland zwei deutsche Staaten existierten, ergab sich bei den Fahnenfluchten eine besondere spezielle,

politische und auch juristische Lage. Die Flüchtigen begingen in der Regel ihre Tat mit dem Vorsatz und dem Ziel,

"sich dem Wehrdienst zu entziehen" und ihren Staat, die DDR, dessen Staatsbürger sie ja waren, für immer zu

verlassen und in der BRD zu verbleiben.

Damit war der Tatbestand des "schweren Falles" für dieses Delikt gegeben. Eine Desertion oder Fahnenflucht beinhaltete

auch immer den Verrat.

War es nicht Verrat, wenn man einer Sache, der man die Treue geschworen hat, untreu wurde, sie schmählich im Stich

ließ, auf die andere Seite der Barrikade ging, die Seite wechselte, abtrünnig wurde? 

Waren sich die Täter immer bewusst, wessen sie sich schuldig gemacht hatten? Was waren ihre Motive für derartiges

Tun? Waren die Ursachen für die Desertion politischer Natur, missliche gesellschaftliche Verhältnisse oder persönliche

Konflikte?

Wo lagen etwaige begünstigende Umstände für diese Verbrechen? Ja - es waren und sind schon Verbrechen, und

überall in der Welt wird Desertion und Fahnenflucht strafrechtlich verfolgt und meist mit drakonischen Strafen geahndet. 

Auch in der BRD gilt sie als eine Militärstraftat.

 

Nahezu eine halbe Million Grenzschützer der DDR dienten in der fast 44 jährigen Existenz von Grenzschutzorganen im 

Osten Deutschlands. Von 1946 bis 1990 hatten Hunderttausende, "fast eine halbe Million Bürger in den Reihen der

Deutschen Grenzpolizei und der Grenztruppen ihren Dienst verrichtet. Sie dienten als Soldaten, Unteroffiziere,

Fähnriche oder Offiziere einem souveränen, völkerrechtlich anerkannten Staat, der eine Alternative zur schrecklichen

faschistischen Vergangenheit Deutschlands war und dessen Grenze die unmittelbare  Berührungs- und

Konfrontationslinie mit einem entgegengesetzten gesellschaftlichen System bildete." 

So schrieb Generaloberst a.D. Klaus-Dieter Baumgarten in dem Buch, "Die Grenzen der DDR", Seite 265. 

Es heisst weiter. "Die Grenzer der DDR waren Mitgestalter eines Kapitels deutscher Geschichte, auf das sie stolz sein

können. Wie wohl nie zuvor in der Geschichte war deutschen Soldaten während des Kalten Krieges die Verantwortung

übertragen, in vorderster Linie dafür Sorge zu tragen, dass Zwischenfälle und Provokationen nicht in einen heißen

Krieg mündeten.

 

Dem Grundsatz der Politik ihrer Regierung verpflichtet, dass nie wieder von deutschem Boden Krieg ausgehen darf, 

taten sie alles dafür."  In den Jahrzehnten des Bestehens des Grenzschutzes erst in der sowjetischen Besatzungszone

Deutschlands und dann später in der Deutschen Demokratischen Republik, war es den Angehörigen der

Grenzsicherungsorgane zu verdanken, dass an der Grenze Sicherheit, Ruhe und Ordnung herrschten.  

Unermüdlich, diszipliniert und aufopferungsvoll versahen, Tag und Nacht und unter allen Witterungsbedingungen,

diese Bürger getreu ihrer abgegebenen Verpflichtung, ihres Gelöbnisses, ihres Schwures und des Fahneneides ihren

schweren und verantwortungsvollen Dienst an der Grenze. Das durchaus strenge Grenzregime, dem sie immer

Rechnung tragen mussten und durchzusetzen hatten, entsprach im wesentlichen dem Sicherheitsbedürfnis des

werktätigen Volkes. 

 

Die Lehren aus der Geschichte besagten:

Grenzen - das waren und sind im Kalkül imperialistischer Kräfte und revanchistischer Kreise auch immer tausendfach

Möglichkeiten, den missliebigen Nachbarn herauszufordern, blinde Leidenschaften zu entfachen und gefährliche

Spannungen anzuheizen, geeignet, Vorwände zu liefern zur Eskalation des existierenden Kalten Krieges und letztlich

zur Entfesslung des heißen Krieges.  

Die realen Gefahren die von derlei Provokationen und feindseligen Akten des Westens ausgingen, konnte und durfte

die DDR nicht außer acht lassen. 

 

Deshalb war das Grenzregime so streng repressiv und die Staatsgrenze wurde mit den Mitteln und Methoden

zuverlässig geschützt, wie es notwendig war. 

Gewiss rief das bei einigen Angehören der Grenzsicherungsorgane auch Konflikte und Zweifel hervor.

Fragen über die Rechtmäßigkeit der zu befolgenden Dienstanweisungen, Anordnungen und Befehle tauchten auf. 

Um es vornweg zu nehmen, auch das waren mitunter Gründe - wie immer man das sehen will - für Verrat, das

Wechseln der Seiten, das "Rübermachen", für Desertion und Fahnenflucht. 

 Diese Vorkommnisse waren wahrlich kein Ruhmesblatt in der Entwicklung  und Geschichte der Grenztruppen.

 

Ob man es nun wahrhaben will oder nicht,  der Fakt bleibt: Viele wechselten die Seite, desertierten und

begingen  somit Verrat.

 

 Die Flucht von Grenzpolizisten und Grenzsoldaten war das  Damoklesschwert über den Grenzsicherungskräften

der DDR. 

 

Es soll hier versucht werden, Licht und Aufklärung in dieses dunkle Kapitel der Geschichte der Grenztruppen zu bringen.

 

Manch einer mag hier von Nestbeschmutzung sprechen, dem einen oder anderen wird es bitter aufstoßen, und

trotzdem stehen wir als ehemalige Angehörige der Grenztruppen in der sicher nicht leichten Pflicht, uns dieser prekären  

Sache anzunehmen. Wenn nicht wir, wer denn sonst?  

 

Die andere Seite macht das schon zur Genüge, die konkreten politisch-historischen Bedingungen bewusst außer acht

lassend, liefern sie  Zerrbilder des Geschehens, betreiben Geschichtsklitterung und verbreiten Fälschungen und Lügen.

 

Schon in der ersten Zeitnach der Bildung der Grenzpolizei gab es Einzelfälle, dass Grenzpolizisten sich durch Flucht

ihrer dienstlichen Verpflichtung entzogen. Die Quellen über derartige Vorkommnisse sind spärlich.

Ehemalige Grenzpolizisten, die damals schon an der Grenze standen, berichten heute von einigen Fällen des Verrats. 

 

Auch im Buch "Grenzerfahrungen" von Schätzlein, Rösch, Albert, ist unter dem Datum 01.09.1948 folgendes vermerkt:

"In den Nachmittagsstunden unternimmt ein ostzonaler Grenzpolizist R. auf einem Streifengang  gegenüber von Trettau

einen Fluchtversuch. Er wird dabei von seinem  Postenführer, der ein Schulkamerad des Flüchtigen war, angeschossen

und im Unterleib getroffen. Während der Postenführer seine Dienststelle  verständigt, kann sich der Getroffene auf

Westgebiet schleppen..."  

 

An anderer Stelle dieses Buches (Seite 146) sind folgende Zahlen veröffentlicht:

"Der Dienst in der DPG war formell freiwillig; die Verpflichtungszeit betrug 3 Jahre. Aber die Deutsche Grenzpolizei

verlor durch Flucht in den Westen immer wieder Leute.

Unter den bis Ende 1952 geflüchteten mehr als 8 000 Volkspolizisten der Deutschen Volkspolizei und  der Kasernierten

Volkspolizei befanden sich auch Angehörige der Deutschen Grenzpolizei." 

 

Diese Zahlen sind mit Vorsicht zu genießen. Dazu nennen die Autoren keine Quellenangabe.

Doch es bleibt eben die Tatsache, auch Grenzpolizisten flüchteten in den Westen und begingen Verrat.

 

Wie war damals die Lage an der Grenze? In den ersten Jahren 1946/47 wurde der Grenzdienst in der Regel gemeinsam

von deutschen und sowjetischen Grenzposten durchgeführt. Gemischte Postenpaare waren nicht im Einsatz.

Die Stationierung der neuen deutschen Grenzpolizeiformationen erfolgte an der Demarkationslinie zu den  Westzonen

und entlang der übrigen Grenzen nach Plänen der sowjetischen  Besatzungsmacht. 

 

Die Grenzpolizisten waren zumeist in Privatquartieren bei Bauern oder in  Gasthöfen untergebracht.

Gemeinschaftsunterkünfte existierten nicht. Diese errichtete man später. Die Grenzpolizisten mussten sich selbst

verpflegen und bekamen die Lebensmittelkarte 2.  

 

Von Anfang an wurde großer Wert darauf gelegt, nur zuverlässige Leute dem Grenzschutz zuzuführen.

Es waren meist Kräfte, die sich bereits auf Orts- Kreis- und Landesebene im allgemeinen Polizeidienst bewährt hatten.

Unter den Grenzpolizisten befanden sich Antifaschisten, Kommunisten und Sozialdemokraten, die den schweren

Auftrag hatten, eine zuverlässige Grenzpolizei aufzubauen. Sie waren von dem Geist beseelt, eine antifaschistisch-

demokratische Ordnung zu schaffen und zu beschützen. 

Dazu kamen junge Leute mit keinerlei Erfahrungen im Polizei- geschweige  denn im Grenzdienst.

Viele Umsiedler gehörten zu den ersten Grenzpolizisten und ehemalige Kriegsgefangene, die aus der Sowjetunion 

kamen. Einige von ihnen waren schon in der Gefangenschaft, in Antifa-Schulen, für den Polizeidienst geworben worden.

Auch im zentralen Rückkehrlager in Frankfurt/Oder erklärten sich ehemalige Soldaten, die aus sowjetischer

Gefangenschaft kamen, zum Grenzdienst bereit. 

Manch einer, der auf der Suche nach seiner Familie war, die durch die Kriegs-und Nachkriegsereignisse, wie Flucht und

Umsiedlung in alle deutschen Länder zerstreut war, fand seine erste Bleibe in den Dienststellen der Volks- bzw. -

der Grenzpolizei. Dieser Personenkreis,der an der Grenze zum Einsatz kam, war wahrlich harten und entbehrungsreichen

Belastungen ausgesetzt. 

Es fehlte an Ausrüstung, Nahrungsmitteln und vernünftigen und zuverlässigen Nachrichtenverbindungen.

Nur vereinzelt waren Fahrräder  vorhanden. Es gab keine Pferdegespanne, Reitpferde und Diensthunde.

Einige wenige fahrbereite Lkw, Pkw und Kräder befanden sich im Einsatz. Oft gingen die Grenzpolizisten in "Räuberzivil"

oder nur spärlich unifomiert an die Grenze. Manch einer trug nur eine Armbinde, die ihn als Amtsperson auswies.

Die Bewaffnung setzte sich aus alten ehemaligen Wehrmachtsbeständen zusammen, Karabiner und Pistolen.

Die Munition war äußerst knapp bemessen. 

 

Zu diesen misslichen Umständen kamen die schier unlösbaren Aufgaben bei  der Sicherung der Grenze.

Die Grenzpolizei hatte im wesentlichen die  Aufgaben zu erfüllen, gemeinsam mit den eingesetzten sowjetischen Truppen 

die Demarkationslinie zu den Westzonen und die Grenzen der sowjetischen  Besatzungszone zu Polen und der CSR zu

überwachen, den grenzüberschreitenden Verkehr zu kontrollieren und illegale Grenzübertritte zu verhindern.

Die Grenzpolizisten sollten für Ruhe und Ordnung im Grenzgebiet sorgen und nach Kriegs-, Nazi- und sonstigen 

Verbrechern fahnden und diese festnehmen.

Des weiteren musste die ungesetzliche, illegale Aus- und Einfuhr von Waren und anderen Wirtschaftsgütern sowie

jeglicher Schmuggel und Schwarzhandel konsequent  unterbunden werden. 

Die Verbringung von  Industrieausrüstungen aus beschlagnahmten und bereits enteigneten Betrieben in der Ostzone

sollte auf jeden Fall verhindert werden. 

 

Professor Wilfried Hanisch schreibt in dem Buch "Die Grenzen der DDR" auf  Seite 111: "Die große Masse der 1947 in

Thüringen beim illegalen Grenzübertritt festgenommenen 165 000 Personen bildeten aber zunächst weiterhin durch

Kriegsauswirkungen aus unterschiedlichen Gründen in Bewegung gesetzte Menschen. Nicht selten waren sie auf der

Suche nach  Angehörigen.

Es gab kleine Händler und Schieber, aber auch große Spekulanten, die sich an der Not und Mangelwirtschaft der

Nachkriegszeit und aufgrund der unterschiedlichen Lage in den Besatzungszonen beträchtlich bereicherten." 

 

Auf den Seiten 121-122 nennt er konkrete Zahlen für die Menschenströme, die in damaliger Zeit die Grenze - in der

übergroßen Mehrzahl - illegal passierten: "Einen konkreten Eindruck über wesentliche Ergebnisse,  Schwerpunkte, aber

auch Probleme der Grenzsicherung insgesamt in dieser Zeit vermittelt ein in den Akten enthaltener Lagebericht für die

SMAD über das erste Halbjahr 1949 im Vergleich zum zweiten 1948.  

Von den in beiden Halbjahren zusammen beim illegalen Grenzübertritt  Festgenommenen (dienstlich `Grenzverletzer`

genannt) wurden nach vorläufigen Ermittlungsergebnissen eingestuft: 214 als Spione und Saboteure, 2 418 als

kriminelle Verbrecher, 668 als Großschieber und 2 125 als Schmuggler...  226 333 der insgesamt im zweiten Halbjahr 

1948  festgenommenen Grenzverletzer wurden an der Demarkationslinie dagegen nur etwa 900 an der Grenze zu

Polen und rund 1 800 an der Grenze zur CSR gestellt.

Im ersten Halbjahr 1949 lag der Schwerpunkt mit 256 272 zu 278 bzw. 798 noch eindeutiger an der D-Linie. 

 

Darin widerspiegelte sich das bei allem Auf- und Ab immer gravierender Problem der Grenzsicherung: eine größere

Anzahl Personen wollte von Ost nach West die Grenze passieren.

 

Individuell waren die Ursachen dafür sehr unterschiedlich - sie reichten von eindeutig politischen Gründen bis zu

Versuchen, persönlichen Konflikten oder gar Konsequenzen aus Straftaten durch die Flucht in den Westen`auszuweichen.

Ein nicht unbeträchtlicher Teil scheute angesichts der in den Westzonen sich abzeichnenden Marshall-Plan-Hilfen den im

kleineren und ärmeren Osten anvisierten Weg, aus eigener Kraft allmählich zu einem besseren Leben zu kommen...

 

Die damaligen beträchtlichen Schwankungen in der Haltung von Menschen widerspiegeln sich auch darin, dass im Juli

und August 1949 aus unvollständigen Angaben 106 Polizeiangehörige aus der Grenzpolizei desertierten."  

Die hier vom Professor Hanisch genannten Gründe für das Überwechseln von Ost nach West, trafen vielfach auch für die

desertierten Grenzpolizisten zu.

    

 

 

                                                                        Ein ständiger Aderlass  

 

 

Der Schrift "Die Flucht aus der Sowjetzone...", herausgegeben 1961 in Bonn und Berlin, vom Bundesministerium

für gesamtdeutsche Fragen,- einer Institution des Kalten Krieges, um die Konterrevolution in der DDR zu organisieren

und die Einverleibung des anderen deutschen Staates vorzubereiten - kann man entnehmen: Von 1953 bis 1959

verließen jährlich Hunderttausende die DDR in Richtung Westen.

Insgesamt waren es 1 657 278. Sie gingen über die "grüne Grenze" in die BRD und die Masse über die offene Grenze

nach Westberlin. Bis zum August 1961 hatten über 2,5 Millionen DDR-Bürger ihren Staat in Richtung Westen verlassen..

Dazu kommt die Zahl der "Zuwanderer, Übersiedler und Umsiedler" der Jahre 1945 bis 1949, rund 1 Million Menschen. 

 

Es war eine Frage des Überlebens des ostdeutschen Staates, und kein gesellschaftliches, politisches System konnte solch

einen ständigen Aderlass auf die Dauer verkraften, geschweige denn unbeschädigt überstehen. 

 

Diese Fluchtbewegung machte natürlich um die bewaffneten Organe der DDR  keinen Bogen. Selbst aus den Reihen

derjenigen, die die Grenzen schützen  und sichern sollten, gingen viele in den Westen. Immer mehr "Grenzer" 

desertierten. Im Zeitraum von 1952 bis Mitte 1961 kamen 20000 Flüchtlinge aus der DDR in den Westen, die zum

Zeitpunkt ihres Grenzübertritts oder unmittelbar vorher (maximal 6 Monate) Angehörige von bewaffneten Organen 

waren. 

 

Einige Bemerkungen zu den hier angeführten Zahlen.  

 

In der Nummer 85 der "hefte zur ddr-geschichte", herausgegeben von der Bildungseinrichtung "Helle Panke" zur

Förderung von Politik, Bildung und  Kultur e. V. Berlin 2004, nennt Professor Dr. Jörg Roesler unter dem Titel 

"Rübermachen, Politische Zwänge, ökonomisches Kalkül und verwandtschaftliche Bindungen als häufigste Motive der

deutsch-deutschen Wanderungen zwischen 1953 und 1961" Zahlen anderer Größenordnung. 

Besonders für die oben genannten Jahre 1953 bis 1959 bestehen teilweise  gravierende Unterschiede.

Das Bonner Ministerium für gesamt -deutsche Fragen nannte für 1953 die Zahl 331 390 Personen, bei Roesler waren es

ca. 250 000. Für 1956 und 1957 gab Roesler über 350 000 Personen an, dagegen waren es in Bonn für 1956

279 189 Personen und im Jahre 1957 handelte es sich um 261 622 Personen. Das Maximum lag nach Roesler im Jahr

1956 bei 364 000 Personen und das Bundesministerium gab für das Jahr 1956 die kleinere Zahl 279 189 Personen

bekannt. 

Diese Unterschiede erklären sich aus den verschiedenen Quellen für diese Zahlen. Dazu kommt, dass in der BRD viele

Republikflüchtige durch die Notaufnahmelager mussten. Viele andere wiederum, die sofort Anlaufpunkte, wie Verwandte,

Bekannte und andere hatten, wurden amtlich nicht  registriert.

Professor Roesler: "Die Zahlenangaben der Notaufnahmestatistik gelten sowohl hinsichtlich des Umfangs als auch der 

Aufnahme- und damit Migrationsgründe als die verlässlichsten." 

 

In der DDR wurden oft amtliche Statistiken geführt. Doch eine zentrale Zusammenfassung gab es nicht. 

Auch die hier genannte Zahl der desertierten Volkspolizisten fußen auf westliche Angaben.

 

Doch es bleibt eben die Tatsache, Tausende entzogen sich ihrer Verpflichtung und wechselten die Seiten und übten

Verrat. 

 

In den fünfziger Jahren hatten wohl fast alle Dienststellen der Deutschen Grenzpolizei mit Desertionen zu tun.

Eingebettet in die gewaltigen, revolutionären, gesellschaftlichen  Veränderungen im Osten Deutschlands, der mitunter

auch recht dramatischen politischen Entwicklungen - Beschluss der 2. Parteikonferenz der SED 1952 "in allen Bereichen

der Gesellschaft planmäßig die Grundlagen des Sozialismus zu schaffen", die Ereignisse am 17. Juni 1953 und im

Herbst 1956, die Entfaltung des westdeutschen "Wirtschaftswunders" und die noch vorhanden "Mangelwirtschaft" in

der DDR, Rechtsverletzungen durch staatliche Behörden und politische Fehlentscheidungen der SED - vollzogen sich in

der Bevölkerung der DDR bestimmte politische, differenzierte ideologische Prozesse, die zu verschiedenen Meinungen

und Ansichten führten.

 

Die ständige Einflussnahme des Westens in der DDR, sei es  politisch, ideologisch und ökonomisch, taten ein übriges.

Und mancher zog daraus die Schlussfolgerung, das Land zu verlassen.

Das alles wirkte natürlich auch auf die Grenzpolizisten ein, lebten sie doch nicht isoliert von diesem Geschehen.

     

 

 

                                                                Niederlagen und bittere Erfahrungen

 

 

Im Jahre 1954 diente ich in der Grenzkompanie Kleinmachnow/West, Grenzpolizeibereitschaft Blankenfelde.

Im Rahmen einer Strukturveränderung - die es damals häufig gab - wurde eine neue Grenzkompanie aufgestellt. 

Sie existierte bereits vier Wochen. Kompaniechef war ein Oberfeldwebel, ich Politstellvertreter und Leutnant.

Die Planstelle des Stellvertreters Operativ war noch nicht besetzt. Als Hauptfeldwebel fungierte ein junger, 

unerfahrener Unteroffizier.

Die Soldaten - erst wenige Wochen Angehörige der Deutschen Grenzpolizei - versahen hier ihren ersten Grenzdienst.

Als Gruppenführer mussten wir notgedrungener Maßen Soldaten einsetzen, von denen wir außer ihren Namen fast

nichts wussten.

Außer dem Kompaniechef und meiner Person hatte keiner Erfahrungen im Grenzdienst. Wir kannten die Soldaten nicht

und hatten mit Organisationsfragen jede  Menge zu tun.

Von einer zielstrebigen politisch-ideologischen Arbeit konnte hier keine Rede sein. Die Parteiorganisation umfasste

vier Mitglieder.

Die FDJ-Organisation musste erst aufgebaut werden. Durch die Fülle der Aufgaben kamen wir kaum dazu, uns mit der

individuellen politischen Arbeit zu befassen. Recht und schlecht organisierten wir den täglichen Grenzdienst und 

versuchten, einigermaßen über die Runden zu kommen.

Von den vorgesetzten Dienststellen, weder von der Grenzpolizeikommandantur in Teltow noch von der

Grenzpolizeibereitschaft in Blankenfelde bekamen wir Hilfe und Unterstützung.

 

Eines Tages, der Oberfeldwebel befand sich gerade auf Postenkontrolle, erhielt ich die Information, dass im linken 

Grenzabschnitt zwei Postenpaare fehlten. Da meldete sich der Oberfeldwebel und teilte mir ebenfalls die Desertion von

vier Mann mit. Von der anderen Seite her riefen Westberliner Polizisten, "wenn ihr eure Leute sucht, die sind bei uns"

Ich setzte sofort eine Spitzenmeldung an die Grenzpolizeikommandantur Teltow ab. 

Vier Mann desertiert, das war schon ein Paukenschlag. Der Kompaniechef  und ich saßen beisammen, um unser

weiteres Vorgehen zu koordinieren, da kündigte uns der Diensthabende hohen Besuch an. 

Das Dienstzimmer betrat Generalmajor Herrmann Gartmann, Kommandeur der Deutschen Grenzpolizei.

In seiner Begleitung der Kommandeur der  Grenzbereitschaft Blankenfelde, Major Lothar Thal. 

Der Kompaniechef meldete dem General das besondere Vorkommnis, während der Bereitschaftskommandeur aus dem

Zimmer verschwand.

General Gartmann hörte sich alles sehr ruhig an und kündigte eine strenge Untersuchung des Falls und eine gründliche

Kontrolle der Kompanie an. 

Mittlerweile war der Major wieder zurück. Er fuhr den Oberfeldwebel barsch an, wo denn der Kompaniechef sei?

Der antwortete verdutzt, er wäre der Kompaniechef. Wieso? Nach seiner Kenntnis sei der Oberfeldwebel der 

Stellvertreter Operativ.  Der Bereitschaftskommandeur donnerte nun los. Was es denn hier für eine  Ordnung sei?

Keine Unteroffiziere und der Hauptfeldwebel?

 Wie sieht denn der Klubraum aus? Keine Gardinen, keine Sessel, nur hölzerne Hocker. Im Speiseraum nur Tische,

ohne Tischdecken. Unerhört!  

Da wurde es mir zu bunt, Wut stieg in mir auf und ich unterbrach den Redeschwall des Majors und bat den General

ums Wort. Dieser hatte sich alles gelassen angehört. Dann gab er mir das Wort. Ich schilderte wahrheitsgemäß den

politischen, dienstlichen und  materiellen Zustand in der Kompanie, erwähnte unsere Versuche, bei den Vorgesetzten

um Hilfe und Unterstützung zu bitten. Nie gab es eine Antwort darauf. 

 

Der General schaute auf den Major. Stimmt das? Der druckste herum. Dazu müsste er erst seine Stellvertreter befragen. 

Mit einem Ruck stand General Gartmann auf und sagte: "Genug, wir gehen!" Und schon in der Tür stehend wandte

er sich an mich: "Genosse Leutnant,  einen großen Fehler hast du gemacht. Du hättest den Parteiweg gehen müssen!"

Da hatte der General wirklich recht. 

 

Entgegen dem Üblichen, erfolgten weder Untersuchung noch Kontrolle. Auf  dem kleinen Dienstweg erfuhren wir, dass der

Bereitschaftskommandeur, der Kommandanturleiter und die Politstellvertreter Disziplinarstrafen erhielten. Der Major

bekam auch noch eine Parteistrafe.  

 

In seinem Buch "Grenzdienst im Kalten Krieg", erschienen im GNN Verlag 2001, schildert Kurt Frotscher,

Major a D, Dienst in den Grenztruppen von 1948 bis 1980, in dem Kapitel "Desertionen bis 1959 kein Tabu", Seite 76 -81,

unter anderem Folgendes:

 "Erstmals berichtete `Der Grenzpolizist`(Wochenzeitung der Deutschen Grenzpolizei von 1953 bis 1961) in seiner 

Nummer 11/53 über Angehörige der DGP, die in den Westen geflüchtet waren..."   Zur Flucht der Gefreiten

Spangenberg und Warschulski am 17. Mai 1954  heißt es:

"Nach über fünfwöchigen Aufenthalt im Flüchtlingslager Kladow versuchte S. bei Hannover und im Schwarzwald

vergeblich Arbeit zu finden. In Bad Mergentheim bei Stuttgart soll er schließlich vier Monate lang beim Bauern täglich

bis zu dreizehn Stunden Beschäftigung gefunden haben, bevor er sich auf einen langen Fußmarsch begab und bei der

Grenzpolizei stellte...   

In der Zwischenzeit hatten zwei weitere Soldaten meines  Verantwortungsbereiches die Fronten gewechselt, von dem

einer gleich Spangenberg und Warschulski, es ebenfalls vorzog, für die Desertion lieber bestraft zu werden als drüben

zu bleiben..." 

 

In der Ausgabe 30/58 schildert "Der Grenzpolizist" das Schicksal des Deserteurs Günter Lysk. Nach seiner Rückkehr aus

dem Westen "wurde der 1954 nach Westberlin Geflüchtete zu vier Jahren Zuchthaus verurteilt. Er war zwar gleich den

meisten mit dem Ziel desertiert, ein besseres Leben zu führen und die Welt kennen zulernen, jedoch sein Weg dahin

verlief etwas anders. Es endete mit einer Tragödie.

Dem Bericht des`Grenzpolizisten`zufolge arbeitete Lysk nach dem Aufenthalt im Flüchtlingslager und den üblichen

Geheimdienstverhören in der Zeche `Pluto`in Wanne-Eickel. Fünfzig Mark Wochenlohn entsprachen nicht seinen 

Vorstellungen vom `goldenen Westen`. Trotzdem wollte er `lieber hungern, als daheim bestraft zu werden`, wie er vor

Gericht aussagte.

Nunmehr zu allem bereit, sich ganz sicher der Tragweite seines Schrittes unbewusst, widerstand er den Verlockungen

eines geschickten Werbers nicht, und unterschrieb einen Fünfjahresvertrag zum Eintritt in die französische Legion

Entragere.

Als Legionär 2.Klasse mit der Nummer 116721 verlor er jegliche persönliche Identität und kam in Algerien zum Einsatz.

Es folgten Wochen brutaler militärischer Ausbildung in Maskara, und, wie er ausgesagt haben soll, seine Teilnahme

an Masakern der Legion an der algerischen Bevölkerung.

 Schließlich, vielleicht vom Gewissen geplagt, unternahm Lysk mit fünf anderen Legionären den verzweifelten fast

aussichtslosen Fluchtversuch in die Wüste... und hatte Glück. Kämpfer des algerischen  Widerstandes retteten ihm sein

Leben. Bei Wartha überschritt der ehemalige Grenzpolizist, Grubenarbeiter und Fremdenlegionär erneut die Grenze der

DDR, nur diesmal in östlicher Richtung... Deprimiert gibt er zu Protokoll: `Ich habe nichts zu meiner Verteidigung zu sagen...  

 

Zu den vom `Grenzpolizisten`beschriebenen Schicksalen desertierter ehemaliger Grenzpolizisten... gehörte auch das des

Soldaten Fritz Wenk. Zu sieben Jahren Zuchthaus verurteilte ihn das Bezirksgericht Meinigen.

Im Juni 1951 desertiert, führte sein Fluchtweg nicht wie bei Lysk in die französische Fremdenlegion, sondern zur Mitarbeit

im amerikanischen Geheimdienst CIA.

Man schickte ihn als Agent mit `guten Papieren `ins Suhler Simson-Werk. Er wurde beauftragt, Wirtschaftsspionage zu 

betreiben... Beim Grenzübertritt zurück zu seinen Auftraggebern wurde Wenk festgenommen."

      

 

 

                                                              "Hauptkriterium der Wirksamkeit...

 

 

....der gesamten Arbeit in den Grenztruppen ist der sichere Schutz unserer Staatsgrenzen nach Westdeutschland und

Westberlin und die politische Zuverlässigkeit und Standhaftigkeit aller Armeeangehörigen bei den Grenztruppen."

So liest man es in einer "Information über den politisch-moralischen Zustand in den Grenztruppen der Nationalen 

Volksarmee" aus dem Jahre 1963, vorgelegt dem Nationalen Verteidigungsrat der DDR.

 Die Verantwortlichen sehen in der Tatsache, dass Hunderte ihren Staat verlassen und Fahnenflucht begehen, ein

" ernstes Signal".

 Diese Information listet auf: Fahnenfluchten im 1. Halbjahr 1962 = 290 (251 Westgrenze; 39 Berlin).

2. Halbjahr 1962 = 198 (160 Westgrenze; 38 Berlin) und 1. Halbjahr 1963 = 196 (158 Westgrenze; 38 Berlin).

Verhindert wurden an der Westgrenze 14 und an der Grenze zu Westberlin 3 Fahnenfluchten. 

 

Aus der schon mehrmals genannten Schrift "Grenzerfahrungen" von Schätzlein/Albert Band II (Seite 201 - 244) kann

man folgende Zahlen und  Fakten entnehmen: Im Zeitraum von 1974 - 1987 wurden überwiegend in den 

Grenzregimentern 3 und 15, Dermbach und Sonneberg, 22 Soldaten, 17 Unteroffiziere und 2 Offiziere fahnenflüchtig.

Darunter waren allein fünf Fälle, wo die Deserteure sich mit Gewalt - Androhung von Waffenanwendung, Niederschlagen

und Fesselung des zweiten Mannes - sich den Weg in den Westen freimachten.

Vier Fälle wurden genannt, wo die Desertion verhindert werden konnte. Es handelte sich bei den hier angeführten Fällen

um keine Gesamtbilanz. 

 

Der ehemalige Chef der Grenztruppen der DDR Generaloberst Klaus-Dieter Baumgarten schrieb in dem Buch

"Die Grenzen der DDR" (Seite 212): "Oft standen die Grenzer und besonders die Führungstätigkeit in der Kritik der 

leitenden Partei- und Staatsorgane.

In zwei Informationen der Abteilung für Sicherheitsfragen beim ZK der SED vom April und September 1964 wurde 

moniert, dass es in der Führungstätigkeit der Grenztruppen `ungenügende  Fortschritte in bezug auf die stärkere

Delegierung der Verantwortung nach unten und bezüglich der konkreten Hilfe der Stäbe für die unmittelbar im  

Grenzdienst stehenden Einheiten und Truppenteile`gebe. .`

In zahlreichen Grenzkompanien und Grenzbataillonen und auch teilweise in übergeordneten Stäben hat man keine

genaue Kenntnis über die genaue Lage und die vorhandenen Stimmungen der Soldaten.

Die individuelle Überzeugungsarbeit  mit ihnen ist in den Gruppen und Zügen noch schwach entwickelt... Die oft

mangelhafte Arbeit der Kommandeure und Stäbe bei der Erfüllung der Aufgaben von Grenzsicherung und Erziehung

der Unterstellten führt auch dazu, dass bei der Verhinderung von Grenzdurchbrüchen und Fahnenfluchten 

ungenügende Ergebnisse erzielt wurden. Von Januar bis April 1964 wurden 20 Soldaten und 9 Unteroffiziere

fahnenflüchtig, in der Stadtkommandantur Berlin waren es 5 Soldaten.

Die Frage, weshalb in nur vier Monaten fast drei  Dutzend Angehörige der Grenztruppen ( von etwa 40 000) in den

Westen desertierten, wurde auch beantwortet:

`Eine der Ursachen des Ansteigens der Fahnenfluchten ist  darin zu sehen, dass die Wirksamkeit der feindlichen

ideologischen Diversionstätigkeit durch viele Kommandeure, Politorgane und Parteiorganisationen, besonders auf

Kompanie- und Bataillonsebene unterschätzt wird. Nach wie vor ist das Abhören westlicher NATO-Sender stark

verbreitet." 

Auf der Seite 221 hielt Baumgarten fest: "Allein vom September 1962 bis zum 30. November 1963 gelang

in 260 Fällen 459 Personen der Grenzdurchbruch, 111 Angehörige der Grenztruppen wurden fahnenflüchtig. 

Dieser Zustand war nicht hinnehmbar.

 

In den nachfolgenden Jahren gelang es, ihn erfolgreich zu überwinden. Wobei auch hier... der Widerspruch zwischen

den Aufgaben der Grenzsicherung und den hohen Anforderungen der Gefechtsausbildung Tribut forderte.

Das führte zu einer großen Belastung der Soldaten, zu Einschränkungen bei den Dienst- und Lebensbedingungen

und teilweise zu schlechten Ausbildungsergebnissen." 

 

In der bereits genannten Information des Ministers für Nationale Verteidigung an den Nationalen Verteidigungsrat

(BA-MA, DVW 139473 Bl. 1 ff., Anlage 2) der auf der Sitzung des Rates am 20.09.1963 behandelt wurde, diskutierte

man das Problem, was die "Zuverlässigkeit der Grenztruppen minderte: Da war die mangelhafte politisch-ideologische

Arbeit.

 

Die Arbeit des Gegners hatte man unterschätzt und zeigte eine defensive Haltung gegenüber dem Westen.

Die politisch-ideologische Arbeit war zu formal.

Den jungen Offizieren fehlte es meist an der Fähigkeit und dem Wissen, im politischen Gespräch mit den Soldaten zu

überzeugen. Unter diesen Offizieren herrschte die Meinung, Fahnenfluchten waren, sind und werden auch in Zukunft

sein. In den Grenztruppen waren vielerorts Sorglosigkeit, Schlamperei in der Disziplin und Ordnung sowie die

Missachtung der Rechte der Grenzsoldaten anzutreffen. Viele Vorgesetzte hatten sich an Disziplinlosigkeit und 

Unordnung gewöhnt.

Eine Meinung hatte sich da gebildet, die da lautete: "In den Landstreitkräften der NVA kann man eine straffe Disziplin, 

fordern, jedoch bei den Grenztruppen ist das durch die hohe Belastung der Soldaten im Grenzdienst nicht möglich."

 

Man findet abschließend folgende kritische Bemerkung: "Die Politorgane, von der Kompanie bis zum Kommando, fühlen

sich in zu geringem Umfang für die Einhaltung der dem Soldaten durch Gesetze und Dienstvorschriften zustehenden

Rechte verantwortlich und lassen es an persönlichem Rat und Fürsorge, an der Sorge um den Menschen fehlen." 

Auch an der kadermäßigen Zusammensetzung der Grenztruppen wurden gravierende Mängel festgestellt, und sie

wurde nicht immer optimal gelöst. 

 

"Die Wehrkreiskommandos werden den Forderungen für die Auswahl von politisch zuverlässigen Wehrpflichtigen für

die Grenztruppen immer noch nicht gerecht." 

 

Ein weiterer Diskussionspunkt war, dass die Grenzsoldaten im "Hinterland" einer starken negativen Beeinflussung

unterlagen.

"Das  beginnt bei Diskussionen der Bevölkerung im Grenzgebiet oder auch im Urlaub mit den Grenzsoldaten über den

Wert ihres Dienstes und geht bis zur direkten Bestechung, um bei Grenzdurchbrüchen Hilfe zu leisten oder selbst 

fahnenflüchtig zu werden." 

 

Das Ministerium für Nationale Verteidigung legte als Schlussfolgerung fest, den Grenztruppen generell eine größere

Aufmerksamkeit zuteil kommen zu lassen. "Das muss sich niederschlagen in der vorrangigen Behandlung aller

Probleme der Truppen, die direkt an der Grenze stehen." Im Verlaufe der Zeit änderte sich vieles und die meisten

misslichen  Umstände und kritisierten Mängel konnten beseitigt werden. So wurde erreicht, dass im Jahre 1968 erstmals

weniger als 100 Grenzsoldaten fahnenflüchtig wurden. Ein Jahr später waren es nur noch rund 80 Fahnenflüchtige.

 

Eine Ursache dafür war - neben der Verbesserung der politischen Erziehungsarbeit - weil man bei den Soldaten im 

Grundwehrdienst in den unmittebar grenzsichernden Einheiten/Grenzkompanien  den Anteil der Älteren und

Verheirateten erhöhte."Diese Altersgruppe war lebenserfahrener, reifer und in ihrem Charakter gefestigter."

 

Hier sei einmal ein Einschub gestattet. Die in den "Informationsberichten" dargelegten Ursachen und Gründe waren

erst einmal richtig. Untersucht man diese aber gründlich, stößt man auf einen Teufelskreis der schwerlich zu

unterbrechen war und auch immer wieder seine Wirkung zeigte. Die "Informationen" kritisierten scharf, dass man auf

den unteren Ebenen, sprich Kompanien und Bataillone, die "genaue Lage" und die "Stimmungen der Soldaten"

nicht kannte.

 

Wie sah aber die konkrete Lage und Situation aus? Die Gruppenführer meist neu in ihrer Dienststellung, wenig

Erfahrungen in der Funktion als Unteroffiziere, für die Erziehung und Führung von Menschen kaum ausgebildet - sie

hatten nur die Qualifikation eines sechsmonatigen Lehrganges in der Unteroffiziersschule - oft nur mit ungenügendem

politischem Wissen und keine Kenntnisse und Erfahrungen für die schwere, komplizierte politisch-ideologische Arbeit

unter den Bedingungen der Grenztruppe und der ständigen Einwirkung durch die feindliche ideologische Diversion der

anderen Seite. 

 

Dazu kam, Unteroffiziere wurden nur Soldaten auf Zeit. Da es sich hier nur um Freiwillige handelte, musste die Truppe

diejenigen nehmen, die sich anboten. Ein nicht geringer Teil hatte keine oder nur wenig Voraussetzungen für den Dienst

als Vorgesetzter und Erzieher in den Grenztruppen. In den ersten Jahren nach Einführung der Wehrpflicht rekrutierte die 

Truppe ihre Unteroffiziersschüler aus den Reihen der Wehrpflichtigen, die bessere Voraussetzungen dafür besaßen.

 Brigadiere, Meister, Lehrer, Lehrausbilder und andere geeignete Personen standen zur Verfügung.

Ihr Handicap bestand darin, sie dienten nur achtzehn Monate. 

Entweder war dieses Problem der Führung nicht bekannt - was ich stark bezweifele - oder man fand keine bessere

Lösung, da die Mittel nicht zur Verfügung standen, wie z. B., auch die Gruppenführer hätten Berufssoldaten mit einer

gediegenen, umfassenden Ausbildung sein müssen. 

 

Bei den Zugführer sah es ähnlich aus. Auch hier meist junge, unerfahrene Offiziere als Vorgesetzte. Sie waren zwar

Berufssoldaten, standen aber doch erst am Anfang ihrer Dienstlaufbahn. Sie wiesen zwar ein mehr oder auch weniger

fundiertes politisches Wissen auf, doch in der ideologischen Auseinandersetzung hatten sie wenig Erfahrung. 

Für den Offiziersberuf musste man sich freiwillig entscheiden. Also auch hier musste die Truppen diejenigen nehmen,

die sich auch freiwillig anboten. Eine andere Wahl hatte man leider nicht. 

 

Meine persönlichen Erfahrung war, einen Teil des Nachwuchses hielt ich für den Offiziersberuf als nicht oder nur bedingt

geeignet. Sicher eine  harte und auch sehr kritische Wertung, die aber aus eigenem Erleben und unumstößlichen Fakten

stammte. Ein Phänomen war es schon, dass die Züge, die von Berufsunteroffizieren geführt wurden - meist

Oberfeldwebel - oftmals die besseren Leistungen in der Gefechtsausbildung und gute militärische Disziplin und Erfolge

im Grenzdienst aufwiesen. Es zahlte sich eben aus, hier waren die Zugführer langjährig gediente und erfahrene

Vorgesetzte, die aus Erfolgen aber auch aus bitteren Niederlagen gelernt hatten.

 

 

Das Verbot, die Programme westlicher Radio- und Fernsehstationen -´vornehmlich von NATO-Sendern - zu empfangen,

brachte eigentlich nichts. Die Soldaten fanden schon Wege und Mittel, um an diese Informationen zu gelangen.

Die von diesen Sendern ausgestrahlten Nachrichten und Informationen waren kaum Inhalt politischer Gespräche

zwischen  Vorgesetzten und Unterstellten. Und wenn schon, dann wurde es kurz als "Feindpropaganda" abgetan. 

Meist bekamen die Soldaten abgedroschene politische Klischees zur Antwort und Phrasen im Stil von "Parteichinesisch"

taten ein Übriges. Überzeugende, beweiskräftige, informative, kritische und auch vor allem selbstkritische Argumente

waren in den Köchern der Agitatoren und auch Propagandisten wenig zu finden.

Die Soldaten und auch viele Unteroffiziere blieben hier sich selbst überlassen und bekamen keine befriedigenden

Antworten auf ihre Fragen und Probleme. 

Die meisten Offiziere hielten sich an das Verbot. Ihnen ging es wie die  Bürger der DDR, die im Land der

"Ahnungslosen" lebten, wie man die Gebiete nannte, wo Westsender nicht empfangen werden konnten.

 

Und nur allein vom "Schwarzen Kanal" des Karl-Eduard von Schnitzler zu profitieren, genügte eben nicht.     

Ob im Zentralkomitee der SED oder auch in der Politischen Hauptverwaltung, bis hin zu den Politischen Verwaltungen

der Teilstreitkräfte und auch der Grenztruppen der DDR handelte man nach der Devise, wir vertreten und verteidigen

eine historisch, gerechte Sache.

So weit so gut. Aber wie die Gedanken und Überzeugungen dazu, erfolgreich an den Mann gebracht werden müssten,

spielte leider nicht immer die Hauptrolle. Es blieb oft im Klischee und im Formalen stecken. Auch der Dogmatismus

und die Buchstabengelehrtheit ließen grüßen.

Zu viele Tabus behinderten eine wahrhaft, überzeugende und schlagkräftige politisch-ideologische Arbeit. 

Die Riege der "alten Herren" im Politbüro der SED meinten, das Volk brauche nicht alles zu wissen, es genügt das, was

wir festlegen und bestimmen.  

Doch das ist wahrlich ein weites Feld, lassen wir das einmal. 

 

Auch die politische Schulung brachte nicht das, was von ihr erwartet wurde. Formale Wissensvermittlung, oft weit von

der politischen Praxis und den persönlichen Erfahrungen und Erlebnissen der Grenzsoldaten entfernt, so dass diese

wenig damit anfangen konnten. Bei Überprüfungen waren vor allem gute Noten gefragt, was zur Notenhascherei führte.

 

Politischer Meinungsstreit war selten, politische Standpunkte wurden wenig herausgebildet und etwaige Einwände

wurden sofort als feindliche Ansichten diffamiert.

Das alles behinderte die Herausbildung eines gesunden Vertrauensverhältnisses zwischen Unterstellten und Vorgesetzten.

Genauer besehen war an dem Wort, wie die Soldaten die politische Schulung benannten, "Rotlichtbestrahlung", schon

etwas dran.

Einige der Ursachen für Fahnenfluchten lagen in diesen hausgemachten Problemen. Dem muss man sich stellen,

ob es einem passt oder nicht.

     

 

 

                                                                         Ideologische Diversion 

 

 

Viele wollen heute von ideologischer Diversion nichts mehr hören. Vor allem die Gegenseite streitet diese vehement ab. 

Das Militärlexikon der DDR gibt Auskunft: "Ideologische Diversion ist die Hauptart der psychologischen Kriegführung des

Imperialismus gegen die Völker der sozialistischen... Staaten, die auf die Zersetzung des sozialistischen Bewusstseins

dieser Völker, auf die Verbreitung und Konservierung von imperialistischer Ideologie und die Erzeugung einer 

negativen Grundeinstellung.... zwecks Auslösung konterrevolutionärer Aktionen gerichtet ist... Ideologische Diversion

wird mündlich, schriftlich und optisch betrieben." Zu diesen Erläuterungen sind aus meiner heutiger Sicht eigentlich

keine Abstriche zu machen. Uns stand an der Staatsgrenze ein erfahrener, gut ausgebildeter und mit allen Wassern

gewaschener Gegner gegenüber. Seine Handlungen hatten meist feindlichen Charakter und in der psychologischen

Kriegführung war er uns oft überlegen.  

Vor allem forcierten die Kalten Krieger in der BRD und in Westberlin nach dem 13. August 1961 diese Methode des

Kampfes, der sich oft speziell auf  die Grenzsoldaten konzentrierte. In der ersten Zeit fand in und um Berlin ein

unsäglicher Lautsprecherkrieg statt. Das Westberliner "Studio am Stracheldraht" - mit modernster Schalltechnik

ausgerüstet und finanziert vom Westberliner Senat - richtete seine "Schallkanonen" vor allem auf die Grenzsoldaten

und die Bewohner des Grenzgebietes. Unter der berühmt, berüchtigten Schlagzeile, "Was nicht im Neuen Deutschland

steht" - gemeint war die führende DDR-Zeitung, herausgegeben vom ZK der SED - verbreiteten diese  psychologischen

Krieger Nachrichten, gemischt aus Tatsachen, Halbwahrheiten und faustdicken Lügen. Umrahmt war das Ganze mit

modernster Pop-Musik, die sich in erster Linie an junge Leute, sprich, vor allem an die Grenzsoldaten wandte. Die DDR-

Seite konterte natürlich diese feindlichen Aktionen mehr oder weniger erfolgreich. Mit Geländewagen P3 mit

bescheideneren Lautsprechern ausgerüstet, versuchten Spezialpropagandisten der Grenztruppen diesem aggressiven

Treiben Paroli zu bieten. Unsere Technik war der hochmodernen japanischen klar unterlegen.

Später kamen sowjetische Schallkanonen zu Einsatz. Sie hatten zwar die  notwendige Phonstärke, waren aber starr

auf dem Chassis des Lkw SIL  montiert und konnten nicht gut manövriert werden. Außerdem waren sie  technisch

veraltet. Die Westseite agierte mit kleinen wendigen Fahrzeugen, Tontechnik auf Transistorbasis, teleskopartigen Masten,

an denen die Lautsprecherbündel, hingen und somit mit ihrer Lautstärke weit hinter die Grenzmauer reichte. Da wo

dieser infernalische Kampf der Lautsprecher tobte, war unbeschreiblicher Lärm in der Luft. Man verstand sein eigenes

Wort nicht mehr.

Das Leben der Bürger auf beiden Seiten der Grenze wurde unerträglich. Die Grenztruppen der NVA konterten oft

erfolgreich nur mit sehr lauter Musik. Auf Grund zahlreicher und massiver Proteste der Bevölkerung auf beiden Seiten der

Staatsgrenze, stellte man 1963 dann den Lautsprecherkrieg stillschweigend ein. Mit dieser Ausgeburt des Kalten Krieges

war erst  einmal Schluss. Die Technik konservierte man, das Pulver hielt man aber trocken. Das war ideologische

Diversion einer besonderen Art. 

Nun könnte ja einer sagen, auch die DDR-Seite habe dabei mitgemacht. Von unserer Seite aus war das

Konterpropaganda oder Spezialproganda. Wir hatten uns im Gegensatz zum Westberliner SAS, dem "Studio am

Stacheldraht" nie das Ziel gesetzt, Westberliner bewaffnete Organe zu zersetzen, Leute zu bewegen, zu uns zu

kommen oder gar Westberlin als staatliches Gebilde in Frage zu stellen. Aber genau das taten die Kalten Krieger dieses

Studios gegenüber der DDR. 

Die geistigen Väter, die Redakteure, die Werbepsychologen und Spezialisten des psychologischen Krieges hatten

zum Ziel, massiv, geistig, politisch-ideologisch, raffiniert psychologisch und tagesaktuell die Grenztruppen zu

zersetzen, negativ zu beeinflussen, das Grenzregime in  Frage zu stellen, die Grenzsoldaten zu bewegen, ihre

dienstlichen Pflichten gemäß des Fahneneides zu verletzen und sie letzten Endes zum Überlaufen zu bewegen.

Nach dem Lautsprecherkrieg stellte dieses Studio an markanten Stellen der Grenze auf Westberliner Gebiet mit

Blickrichtung Osten- meistens dort, wo sich ständig Grenzposten der DDR aufhielten - große Plakattafeln auf.

In  einem bestimmtenTurnus wurde der Inhalt dieser Plakate geändert. Bei aktuellen Anlässen reagierte das Studio

prompt. Die Grenzsoldaten nannten das Kind beim Namen: "Hetzplakate". Äußerst geschickt und raffiniert versuchte

man hier mit wenigen Worten und großflächigen Fotos auf die Grenzposten einzuwirken. Das Ziel war das Gleiche.

Ideologische Diversion, Hetze gegen die DDR, ihre Grenztruppen und Verteufelung des Grenzregimes. Soldaten zur 

Fahnenflucht aufzufordern oder zumindest ihren Auftrag zur Sicherung der Staatsgrenze nicht oder nachlässig zu erfüllen.

      

 

 

                                                                 Auf den zweiten Mann kommt es an

 

 

Ein Plakat ist mir noch besonders in Erinnerung, da es auch eine gewisse Wirkung zeigte. Auf der Schaufläche war ein

Grenzposten mit zwei Mann abgebildet und daneben stand: "Auf den zweiten Mann kommt es an".

Das war schon gut psychologisch ausgewählt. Auf den zweiten Mann kam es  tatsächlich und auch immer im Grenzdienst

an. Man konnte es drehen und wenden wie man wollte, positiv wie auch negativ sehen, dieser Haken saß. Ging es um

Pflichterfüllung oder Pflichtverletzung, handelte es sich um exakte Befehlsausführung oder Befehlsnegierung, immer

war der zweite Mann wichtig und ausschlaggebend. Vom zweiten Mann hing eben alles ab, ob der Grenzposten nun einen

Grenzverletzer stellte und dingfest machte oder ob einer der Beiden die Front wechseln, Fahnenflucht und Verrat begehen 

wollte, immer spielte der andere eine große Rolle. Hier stand Vertrauen oder Misstrauen sich gegenüber.

Kann man dem anderen vertrauen, dann war es gut. Hatte aber das Misstrauen die Oberhand, konnte das katastrophale

Folgen haben. 

Weihnachten 1965 tauchte ein Hetzplakat auf mit einem großen Foto, welches ein weihnachtliches Motiv darstellte.

Darauf stand: "Weihnachten:  Nichts sehen und hören!" Auch dieses Plakat vom Inhalt her raffiniert ausgewählt.

Eigentlich war es eine dreiste, unmissverständliche Forderung an die Grenzsoldaten, an diesen Tagen ihre

Dienstpflichten sträflichst zu vernachlässigen. Das war eine ungeheure Provokation und eine freche, anmaßende

Einmischung in die innerstaatlichen Angelegenheiten der DDR.  Ein anderes Plakat zeigte auf einem großen Foto, wie

der Unteroffizier der Grenztruppen, Conrad Schumann, in voller Uniform am 15. August 1961 die noch provisorischen

Sperranlagen in Berlin übersprang und während des  Sprunges seine Waffe fortwarf. Dieses Foto ging damals um die

ganze Welt. Auf dem Foto standen die Worte: "Keiner wird zurückgeschickt". Auf anderen Plakaten stand: "Frage für

den Politunterricht: Was bedeutet Meinungsfreiheit in der DDR?" oder nur weißer Untergrund und dicke schwarze Schrift:

"AMTLICHE MITTEILUNG an die GRENZBRIGADEN: Kein geflüchteter Grenzsoldat wird zurückgeschickt!"  Das war die

unverschämte, unverhohlene, direkte Aufforderung zum Verrat, zur Fahnenflucht. Noch offener und brutaler ging

es nicht. (Der Fahnenflüchtige Conrad Schumann kam mit seinem Leben im Westen schwer zurecht. Ende der neunziger 

Jahre verübte er Suizid. Das konnte man einer Fernsehsendung entnehmen.  

Auch diese Einwirkungsversuche durch die Plakate war psychologischer Krieg, sie waren Instrumente der ideologischen

Diversion. Beim ersten Aufstellen dieser Plakatwände an der Staatsgrenze durch das SAS taten das einige Vorgesetzte

einfach als Hetzplakat ab. Man wiegte sich in der Hoffnung, es würde sich schon im Selbstlauf erledigen. Da setzte man

aber auf das falsche Pferd. Bei den Soldaten und Unteroffizieren und auch bei einzelnen Offizieren spielten in ihren 

Gedanken und auch in Gesprächen diese feindlichen Parolen schon eine  gewisse Rolle. 

Die damalige Politische Verwaltung der Stadtkommandantur Berlin versuchte mit Gegenargumenten mehr oder

weniger erfolgreich diese feindliche Propaganda zu kontern. Als Flugblätter und Tonbänder verteilte man diese in den

Berliner Grenzregimentern. Prominente Kommentatoren vom Fernsehen der DDR und dem Rundfunk waren oft die

Autoren. Auch in der politischen Schulung und in den aktuellen politischen Informationen befassten sich die Politoffiziere

offensiv mit diesen Plakaten und versuchten so, den Einfluss zu verdrängen.  

Auch ich als Journalist stellte mich in der Zeitung "Volksarnee" dieser Aufgabe, zumal die Zeitung in die Hand eines jeden

Grenzsoldaten gelangte. Aber einfach war es nicht, auf jedes neue Plakat wirkungsvoll zu reagieren. Die Verantwortlichen

in der Politischen Verwaltung und in der Redaktion scheuten sich, in einer offenen, jedermann zugänglichen Publikation,

Klartext zu reden. Ich schrieb damals viele Konterkom- mentare. Welch eine Gehirnakrobatik musste ich manchmal dabei

unternehmen. Ich versuchte immer wieder, in meinen Texten den Lesern reinen Wein einzuschenken. Leider war das oft

vergebliche Liebesmüh. Regelmäßig fielen diese Versuche dem Rotstift zum Opfer. Gerade beim Plakat "Auf den zweiten

Mann kommt es an"; wollte ich es wieder einmal probieren, wie weit die Vorgesetzten mitgingen. Doch weit gefehlt,

das war ihnen einfach zu heiß. Also musste ich mit Allgemeinplätzen und nichtssagenden Worten wieder einmal um die

Sache Drumherumreden. Leider überließen wir hier dem politischen Gegner das Feld. Wir definierten zwar richtig, was

ideologische Diversion war. Darüber existierten auch lange theoretische Abhandlungen, doch in der politischen Praxis

sah es dagegen mau aus.

Weit aus schwieriger war es mit dem feindlichen Einfluss, der über Rundfunk und Fernsehen vom Westen her, ausgeübt

wurde. Allen Angehörigen  der Grenztruppen war es bei Strafe verboten, Westsender zu empfangen. Eigentlich galt das

nur für die Dienststellen. Was der Grenzsoldat im Ausgang und im Urlaub machte, konnte nicht kontrolliert werden.

Wenn auch das Verbot existierte, waren wir als Offiziere der Politischen Verwaltung jedoch davon überzeugt, dass die

meisten Grenzsoldaten dieses Verbot umgingen. Aus dieser Lage heraus waren wir uns des Umstandes bewusst, dass 

bei allen politischen Gesprächen, die wir führten, die Stimme, die Ideen und Ansichten des politischen Feindes mit im

Spiele waren.

Ich sah es als unsinnig an, dass die Vorgesetzten auch diesem Verbot unterlagen. Nur ein wirklich kleiner Teil der

Politoffiziere hatte jederzeit Zugang zu den westlichen Medien. Überhaupt brachte dieses Verbot, diese Gängelei und 

dieses unmündige Behandeln von erwachsenen Menschen nichts.

Der feindliche Einfluss war nun mal da. Westberliner Radio-Stationen wie, RIAS (Rundfunk im amerikanischen Sektor)

und der SFB - Sender Freies Berlin - hatten spezielle Sendungen in ihrem Programm, die sich konkret an die

Grenzsoldaten der DDR wandten. Sie wurden täglich gesendet und oft auch wiederholt. Auch in der BRD gab es einige

Sender in deren Programmen ebenfalls Sendungen für die Grenztruppen per Äther verbreitet wurden.  

Die " Stimme Amerikas" und der "Deutschlandfunk" fehlten nicht in diesem Reigen.

     

 

                                                         Auch der RIAS meldete sich zu Wort

 

 

In meiner journalistischen Arbeit beschäftigte ich mich mit der Sicherung der Staatsgrenze und dem Dienst der

Grenzsoldaten. Am 10. Juli 1964 veröffentlichte die Wochenzeitung "Volksarmee" unter der Überschrift,

"Auf Tuchfühlung" eine Reportage von mir. Ich schilderte den Dienst der Grenzsoldaten an der Spree und führte dabei

einige Provokationen an, die gerade in diesem Grenzabschnitt passiert waren. Diese Reportage war für den

Westberliner Sender RIAS, Anlass, in einer Sendung am 15. Juli 1964, früh 05,35 Uhr in der Sendereihe, "Für Ulbrichts 

Bewaffneterund um Berlin", Stellung zu nehmen. 

In dem RIAS-Kommentar von Horst Baum hieß es unter anderem: "Nehmen sie doch die Nummer 28 ihrer Pflichtlektüre

mit Namen `Volksarmee` zur Hand, blättern sie, nicht darüber hinwegsehen, hingucken. Sehen sie die Überschrift `Auf

Tuchfühlung`?unter diesem Artikel steht der Name Liebig. Liebig ist sozusagen schreibender Hauptmann und gebärdet

sich als Sachverständigerfür die Verhältnisse an der Mauer und am Stacheldraht. Was dieser Hauptmann erlebt und

erfahren hat, stellt Münchhausen in den Schatten und dabei war Münchhausen doch ganz gut. Hauptmann Liebig sieht

ständig den Feind auf unserer Seite. Der Westen provoziert unentwegt... Hauptmann Liebig spinnt jedenfalls. Was ich

nicht verstehe ist, dass es Offiziere gibt, die es wagen, ihnen dem Kameraden im Grenzdienst den zitierten Unsinn von

westlichen Provokationen und angeblichen Banditen auf die Nase zu binden..." 

Einmal abgesehen davon, dass dieser Kommentar im damals üblichen gehässigen und hetzerischen Stil abgefasst

war, und Horst Baum unsere Grenzsoldaten scheinheilig und sich anbiedernd Kameraden titulierte, hatte meine

Reportage doch die RIAS-Journalisten, um nicht Journaille sagen zu müssen, irgendwie getroffen. 

Wenn er sagte, die Zeitung sei die Pflichtlektüre der Soldaten gewesen, so war das eine infame Behauptung, wenn

nicht gar eine Lüge. Natürlich bekam jeder Armeeangehörige die Zeitung in die Hand. Was er aber damit machte,

blieb ihm schließlich selbst überlassen.

Und was die westlichen Provokationen und Gewaltakte an der Staatsgrenze betraf, waren das weder meine Erfindungen

noch war es Unsinn. Dieses feindliche Geschehen beruhte auf Tatsachen und hieb und stichfeste Fakten. Tatzeugen und

Fotos dokumentierten das. Steinwürfe, unflätige Schimpfereien, Bedrohungen mit Waffen und Beschießen, angefangen

von der Steinschleuder über Luftdruckwaffen bis hin zu scharfen Schüssen, dass alles gehörte damals zum Alltag an

der Grenze. 

Nur wenige Monate war es erst her, als der Gefreite Siegfried Widera und sein Posten während des Grenzdienstes

heimtückisch und hinterhältig  niedergeschlagen wurden. Gefreiter Widera erlag dann den schweren Verletzungen.

Wie sollte man nun diese Leute nennen? Ehrenmänner, Freiheitshelden oder gar Deutsche, die nur von Deutschland

nach Deutschland wollten? War da Mörder, Totschläger oder Banditen nicht  zutreffender? Diese Sendereihe des RIAS

kam 05.35 Uhr zu einer relativ günstigen Zeit.  Günstige Stunde deshalb, weil man nicht zu unrecht annahm, dass zu

dieser frühen Zeit die Soldaten, die sich im Dienst an der Grenze befanden, sich selbst überlassen waren.

Die RIAS-Leute wussten natürlich, einige Grenzsoldaten führten Taschenempfänger bei sich, um sich in der Dienstzeit 

etwas die Zeit zu vertreiben. Dazu kam, der RIAS strahlte von einer überdimensionalen Sendestation mit einer großen

Sendeleistung sein Programm aus. Das war nicht mehr der "Rundfunk im amerikanischen Sektor", sondern eine scharfe

Waffe im Kalten Krieg mit einer Reichweite in viele Bezirke der DDR hinein. Außerdem wurde dieses Programm auch

noch von der Stadt Hof/Bayern in der BRD ausgestrahlt. Auf Grund der starken Bodenwelle konnte der RIAS eine

zeitlang auch in Teilen des Grenzmeldenetzes von den Soldaten gehört werden. Salopp im Ton, leger im Umgang, oft

die Stimmung der Soldaten treffend, in einer raffinierten Mischung von Lügen und Halbwahrheiten, tatsächlichen  

Fakten und tendenziöser Darstellung von Vorkommnissen an der Grenze versuchten die Amis - alle leitenden Posten

im Sender waren von US-Amerikanern besetzt - und ihre willfährigen deutschen Handlanger unsere Soldaten zu

beeinflussen, zu zersetzen und letzten Endes zur Fahnenflucht zu bewegen.  Die Sendebeiträge von RIAS und SFB,

meist sehr kurz und prägnant gehalten, verrieten professionelle Handschrift. Hier agierten psychologische Krieger,

wahrscheinlich auf Erfahrungen aus dem 2. Weltkrieg fußend und exerzierten ideologische Diversion. 

Im psychologischem Krieg - speziell in der ideologischen Diversion - wurden auch noch andere Mittel und Methoden

verwendet.

So starteten feindliche Agenturen vor allem in den fünfziger und Anfang der sechziger Jahre vom Territorium der BRD

aus, Tausende Ballons mit Flugblättern. Das waren ausgesprochene Hetzschriften zur Beeinflussung der Bürger der

DDR und auch der bewaffneten Organe. Hunderttausende solcher gemeiner Flugblätter rieselten auf die DDR nieder.

Darunter solche Traktate wie die unsägliche "Tarantel", die zum passiven Widerstand aufrief und zu Sabotageaktionen

aufforderte. Auch die Zeitung "Volksarmee" im Miniformat mit feindlichem Inhalt versuchte, die Soldaten zum Verrat zu

bewegen und zum Ungehorsam anzustiften. Es soll hier nicht unerwähnt bleiben, auch sogenannte

"Propagandakompanien" der Bundeswehr befanden sich im Einsatz. 

Die Ballons der Bundeswehr waren mit Zeitzündern ausgerüstet. Entsprechend der Windstärke und Windrichtung

startete man die Ballons und rechnete damit, dass sie über militärische Objekte der bewaffneten Kräfte der DDR 

und Übungsplätzen flogen, wo sie dann gezündet wurden. 

Eine Schlussbemerkung zu diesem Kapitel. Diese feindlichen Sendungen  westlicher Stationen wurden in der DDR von

staatlicher Seite aus mitgeschnitten. Vor mir die Mitschrift solch einer Sendung. Auf den Inhalt will ich hier nicht

eingehen. Firmiert ist dieses Schreiben mit "Staatliches Rundfunkkomitee, Abteilung Information": Oben links und 

rechts auf dem Blatt liest man, "Vertrauliches Material nur für den Dienstgebrauch". Man war es eben gewohnt und

kannte es nicht anders. Eigentlich war es aber hanebüchen. Da wurde eine Sendung des RIAS schriftlich fixiert.

Als Arbeitsmaterial wurden diese Niederschriften  durchaus gebraucht - deren Inhalt aber Zehntausende, wenn nicht

gar mehr Rundfunkhörer empfangen hatten. Ich weiß nicht wie viele Grenzsoldaten diese Sendung ebenfalls gehört

hatten, einige sicherlich. Das was in aller Welt oder zumindest in Deutschland gehört werden konnte und auch wurde,

deklarierten die DDR-Behörden als "Vertrauliches Material nur für den Dienstgebrauch" Was für ein Nonsens. In

welcher Welt lebten eigentlich die dafür Verantwortlichen? Ein kleiner Kreis, dazu gehörte auch ich, bekam das als

"Vertrauliches Material" auf den Tisch. Größer konnte der Unsinn nicht sein. Wie schwierig und kompliziert es

für die FDJ- und Parteifunktionäre, den Kommandeuren und den Offizieren der unteren Ebene war, unter diesen man 

schon getrost sagen, schizophrenen Umständen, wirksame politische Arbeit zu leisten, kann man sich gewiss vorstellen.

Die politischen Mitarbeiter waren oft mit diesem Dilemma konfrontiert. Ich bin mir sicher, auch die meisten Offiziere der

Politischen Hauptverwaltung waren sich mehr oder weniger dieser Misere bewusst. Ausklammern will ich hier die Chefs

und die vom ZK, die wollten das so, sonst hätten sie es sicher geändert. Lebten diese in einem Wolkenkuckucksheim?

Man bestimmte eben von Oben, was für das Volks gut war oder nicht.

      

 

                                                                       Fahnenflucht und Spionage

 

 

Es muss hier im Zusammenhang mit dem gesamten Thema noch einmal hervorgehoben und auch wiederholt werden: 

Desertion oder auch Fahnenflucht beging der Grenzsoldat - egal welchen Dienstgrades - mit der bewussten Absicht,

seine Dienststelle oder einen anderen für ihn bestimmten Aufenthaltsort zu verlassen oder ihnen fernbleibt und sich

somit dem Wehrdienst zu entziehen. Das erfüllte nach dem Strafgesetzbuch der DDR § 254 (1) den Tatbestand der

Fahnenflucht. 

Wie wir ebenfalls wissen, wird auch in der BRD die Fahnenflucht bestraft. Nach dem "Wehrstrafgesetz" § 16 wird diese

Straftat mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren bestraft.

Wenn man die beiden Gesetze - die der DDR und der BRD - vergleicht, stellt man eine gewisse Übereinstimmung fest.

Nur das Strafmaß war in der DDR höher. In der DDR konnte die Strafe bis zu sechs Jahren Freiheitsentzug betragen.

Dazu kam in der DDR, dass in schweren Fällen der Täter mit Freiheitsstrafe von zwei bis zu zehn Jahre bestraft werden

konnte. Schwere Fälle waren unter anderem, wenn die Tat "mit dem Ziel begangen wird, das Staatsgebiet der

Deutschen Demokratischen Republik zu verlassen oder diesem fernzubleiben... unter Mitnahme einer Waffe erfolgt,

oder zur Verwirklichung der Tat Gewalt gegen andere Personen angewandt oder mit Gewalt gedroht wird... von

mindestens zwei Militärpersonen gemeinschaftlich begangen wird."

 

Horst Jüttner schreibt in seinem Buch "Grenzalarm", verlag am park in der edition ost, Seite 68 f. erschienen 2007:

"Fahnenfluchten beschäftigte die Grenzer zwischen 1945 und 1990 nahezu täglich. Das war und ist insofern nichts

Ungewöhnliches, als überall auf der Welt Soldaten desertierten und desertieren. Solange es Armeen gibt, kehren

ihnen junge Männer den Rücken und werden dafür gemäß den Gesetzen des Landes bestraft - so man ihrer habhaft

wird... Fahnenfluchten waren (und sind) nicht unbedingt Indiz für den politisch-moralischen Zustand einer Truppe,

auch wenn man dies im Falle der NVA bzw. der Grenztruppen nach 1990 behauptete. Denn trotz der keineswegs

unerheblichen Zahlen, handelte es sich in der Mehrheit der Fälle nicht um ein politisches Votum."  

US-Deserteure verstecken sich im eigenen Land und einige ersuchen, in anderen Staaten um Asyl. Zur Zeit des

Vietnamkrieges verließen einige Tausend US-Soldaten ihre Truppe. Und auch heute desertieren laufend GI aus der

US-Army. Sie wollen nicht in die kriegerischen Auseinandersetzungen im Irak und in Afghanistan verwickelt werden.

So ist es auch in vielen anderen Ländern. 

Die Existenz zweier deutscher Staaten schuf dagegen für die Fahnenflüchtigen aus den bewaffneten Organen der DDR

andere Bedingungen. Bei den allermeisten Grenzsoldaten bestand das Ziel ihrer Desertion darin,  ihren Staat für immer

zu verlassen und in der BRD ihren Wohnsitz zu nehmen. Damit machten sie sich im Sinne des § 254 (2) des schweren

Falls dieses Deliktes schuldig.

Doch dabei blieb es meist nicht. Fast alle Deserteure wurden bei ihrer Ankunft in der BRD oder in Westberlin ersten

Vernehmungen durch den Bundesgrenzschutz, der Bayrischen Grenzpolizei oder der Westberliner Polizei unterzogen.

Dann wurden sie an die Geheimdienste der jeweiligen Besatzungsmacht weiter gereicht.

     

 

                                                         In den Fängen westlicher Geheimdienste

 

 

Die "Sichtungsstellen" des USA-Geheimdienstes - diese Stellen mussten, in der Regel als erste aufgesucht werden -

entfalteten auf diesem Gebiet eine besonders rege Tätigkeit. Die Mitarbeiter dieser Dienste befragten die Deserteure

besonders intensiv und sehr ausführlich. Dort interessierte buchstäblich alles. Vom militärischen Tagesablauf, der

Organisation des Dienstes, Charakteristika von Vorgesetzten bis hin zum Speiseplan, dem Zustand der militärischen

Disziplin und Ordnung und dem Verhältnis zur Grenzbevölkerung. Hier fielen sie versierten Vernehmern in die Hände,

die allerlei psychologische Tricks und Verhörmethoden anwandten, um so, viel wie nur möglich, Informationen zu

gewinnen. Die Geheimdienstmitarbeiter hatten gute strukturelle und meist auch aktuelle Kenntnisse über die

Grenztruppen und kannten einige Internas des Dienstregimes, der Bewaffnung, des  Personalbestandes und anderes.

Auf Grund dessen konnte sie in ihren Vernehmungen gezielt nachhaken. 

Um sich gute Startbedingungen in der BRD zu verschaffen hatten viele  Fahnenflüchtige von vornherein eingeplant,

restlos auszupacken, das heißt: Alle ihnen persönlich bekannten Militärgeheimnisse " oder sonstige Nachrichten, die

...zum Schutz der Deutschen Demokratischen Republik geheimzuhalten sind", an die westlichen Geheimdienste zu

verraten. Das stellte dann eine weitere Straftat dar, die nach dem Strafgesetzbuch der DDR§ 97, 2 mit Freiheitsstrafen

geahndet wurde. Waren die Fahnenflüchtigen nicht kooperativ und hatten einige von ihnen auch vor, nichts zu verraten,

so wurden sie psychologisch unter massiven Druck gesetzt und zur Preisgabe ihnen bekannter Geheimnisse letztlich 

veranlasst oder gar erpresst. Mit dem Verrat militärischer Geheimnisse machten sie sich - fast ohne Ausnahme -

bei den "Sichtungs- bzw. Befragungsstellen" in der BRD oder auch in Westberlin des Tatbestandes der Spionage

schuldig. Sahen die Mitarbeiter der Geheimdienste bei ihren Vernehmungen Möglichkeiten oder günstige Umstände,

neue geheimdienstliche Verbindungen zu schaffen und so zu weiteren wertvollen Informationen zu kommen, so

forderten sie die Fahnenflüchtigen auf - mitunter mit Geldbeträgen winkend - auf verschiedenen Wegen Kontakte

zu ihren ehemaligen Kameraden in den Dienstellen oder auch Freunden herzustellen.

Die Deserteure bekamen dann den Auftrag, diese für eine eventuelle Zusammenarbeit zu werben oder auch - das war

nicht selten - zur Fahnenflucht in den Westen zu bewegen. Oft wurden die Verräter damit beauftragt, die Fahnenflucht

zu organisieren. Meist geschah das über die Post, mit falschen Absendern und fingierten Anschriften. Wie wir schon

weiter oben sahen, wurden auch fahnenflüchtige ehemalige  Grenzsoldaten bei erkannten Voraussetzungen auch

unmittelbar als Agenten  angeworben.

In der Zeit vor dem 13.August 1961 geschah es auch, wenn Deserteure während ihres Urlaubes flüchteten, dass sie

sofort von den  Agenturen oder auch staatlichen Stellen zurückgeschickt wurden und in ihrer Einheit Spionage betreiben

sollten. Das trat insbesondere dann ein, wenn die Betreffenden nach ihrer Anwerbung noch die Möglichkeit hatten,

pünktlich in ihren Dienststellen wieder einzutreffen. 

"Fahnenflüchtige Angehörige der NVA und der GT wurden bei Eignung häufig für nachrichtendienstliche Aktionen

genutzt, wie die folgenden Beispiele  zeigen.

Als Ende der 50er Jahre in der NVA und in den GT eine Truppenschutzmaske mit einem der Geheimhaltung

unterliegenden Filter eingeführt wurde, unternahmen die Geheimdienste große Anstrengungen, eine  solche

Truppenschutzmaske mit Originalfilter zu beschaffen, um konkrete Erkenntnisse über deren Wirkung gegen die

verschiedenen Komponenten von ABC-Waffen (atomare, bakteriologische und chemische Waffen) testen zu können.

Oder: Um herauszufinden, gegen welche Komponenten diese Filter nicht oder nicht genügend wirksam waren.

Zur Beschaffung wurde der aus der 13. Grenzbrigade Rudolstadt,  Grenzregiment Zschachenmühle, in die BRD

geflüchtete Oberleutnant S. vom amerikanischen Geheimdienst angeworben. Er wurde beauftragt, Verbindungen 

in seine ehemalige Grenzeinheit zu aktivieren und die früheren  persönlichen Beziehungen und Kontakte zur

Beschaffung des Originalfilters zu nutzen. Bei der Durchführung dieses Auftrages wurde er auf dem Gebiet der DDR 

festgenommen, vor Gericht gestellt und verurteilt." So liest man es in dem Buch "Die Sicherheit Zur

Abwehrarbeit des MFS", Band 2, Seite 378, edition ost, 2002. 

 

Im Buch "Grenzerfahrungen", von Schätzlein/Rösch/Albert, Band I, erfährt man zur selben Sache folgendes: "Ostwärts

Nordhalben im Muschwitzgrund  nahe der Krögelsmühle bei Heinersberg unternimmt ein ehemaliger Offizier der

sowjetzonalen Grenzpolizei den Versuch, seine Familie in den Westen zu holen. Er wird entdeckt, kann aber trotz

Schusswaffengebrauch der Grenzpolizisten noch mehrere Meter auf bundesdeutsches Gebiet flüchten. Dort wird er

von einem Kommando überwältigt und auf DDR-Gebiet  zurückgeschleppt, später zum Tod verurteilt und hingerichtet." 

Einmal davon abgesehen, zehn Jahre nach Gründung der DDR heißt es hier noch "ein ehemaliger Offizier der

sowjetzonalen Grenzpolizei" der auf  "bundesdeutsches Gebiet flüchtete". Hallstein lässt grüßen. Nur weil er seine

Familie "in den Westen" holen wollte, sei er zum Tod verurteilt und hingerichtet worden? 

Was war wirklich geschehen? Der ehemalige Oberleutnant der Deutschen Grenzpolizei, Manfred Smolka, war in die BRD

desertiert, dort vom US-Geheimdienst angeworben und mit Spionage gegen die DDR beauftragt (siehe oben).

Das Bezirksgericht Erfurt verurteilte ihn wegen Militärspionage im schweren Fall zum Tode. Welche Folgen die Kenntnis

des geheimzuhaltenden Inhalts des Filters der Truppenschutzmaske in den Händen westlicher Geheimdienst gehabt

hätte, kann sich jeder selbst ausmalen. Davon ist aber im Buch "Grenzerfahrungen" überhaupt nichts zu erfahren.

Hier heißt es:"FAMILIE DER STASI AUSGELIEFERT". Und diese Story wird breit ausgewalzt. 

 

Noch ein weiterer Fall aus dem Band 2, Seite 378, "Die Sicherheit": "1987 wurde Oberstleutnant M.,

Bataillonskommandeur der Grenztruppen fahnenflüchtig. Er wurde sofort unter Umgehung der Sichtungsstelle in ein 

konspiratives Objekt des Bundesnachrichtendienstes (BND) überführt. Im Ergebnis der intensiven Befragung sah der

zuständige Mitarbeiter des BND eine günstige Möglichkeit, eine Verbindung zu einem Offizier der  Grenztruppen

herzustellen, um diesen für den BND zu gewinnen. M. schrieb im Auftrag des BND einen Brief an einen ihm gut

bekannten Oberst, in dem er diesen auf das Interesse des BND aufmerksam machte. Als jener den Brief erhielt,

übergab er ihn unverzüglich dem für seine Dienststelle zuständigen Unterabteilungsleiter der HA I (MfS).

Im Ergebnis  der durchgeführten operativen Maßnahmen wurde ihm vom BND in einem `Toten Briefkasten` eine

schriftliche Auftragserteilung übermittelt mit dem Angebot, 300 000 DM bei Erfüllung der Aufträge zu zahlen und ihn

bei Gefahr mit seiner Familie aus der DDR auszuschleusen.

In der weiteren Folge der Abwehrmaßnahmen der HA I in Zusammenarbeit mit der HA II gestaltete sich diese Aktion

für den BND als Misserfolg." Wie wir sehen, existiert keine Regel ohne Ausnahme.

 

In den Jahren des Bestehens der Grenzpolizei/Grenztruppen gab es leider auch fahnenflüchtige Offiziere. 

Major a.D. Gerhard R. Lehmannschildert das in seinen Erinnerungen, "...allzeit treu zu dienen", Seite 165:

"Bis zum 2. Juni 1981 war die Welt noch in Ordnung... Doch dann kam alles ganz anders. Als mich gegen 17.30 Uhr

die ersten Anfragen der Funkaufklärung erreichten, ob es im Bereich Apfelbach, Walkes eine besondere Lage gäbe,

konnte ich noch nicht ahnen, was eine Stunde später Gewissheit war:

Mein Regimentskommandeur Oberstleutnant Klaus Rauschenbach, hatte `im Zustand zeitweiliger Bewusstseinstrübung `

das vordere Sperrelement überstiegen und war in die  Bundesrepublik übergelaufen. Zwar kam er nach drei Tagen

wieder zurück, aber das konnte den alten Zustand nicht wieder herstellen."  

Die Untersuchungskommssion für diese "Fahnenflucht?" stand unter der Leitung des Stellvertreters des Ministers und

Chef der Grenztruppen der DDR.  Der Seitenwechsel des Rauschenbach wurde in der Öffentlichkeit nie geklärt. Offiziell

sprachen die DDR-Behörden "von einer zeitweiligen geistigen Verwirrtheit oder auch Bewusstseinstrübung".

Auch in einer Sendung des DDR-Fernsehens wurde diese Version verbreitet. Die DDR-Behörden und von ihnen

Beauftragte, einschließlich der Familie, nahmen  unverzüglich mit Rauschenbach Verbindung in der BRD auf. Es gelang,

den  ehemaligen Oberstleutnant zu bewegen, in die DDR zurück zu kehren. Zu einer gerichtlichen Verurteilung kam

es nicht. Er wurde fristlos aus dem Dienst der Grenztruppen der DDR entlassen. 

 

Ganz anders verhielt es sich mit dem ehemaligen Kommandeur des 2. Mot.-Schützenregiments, in Stahnsdorf

stationiert, Oberstleutnant Löffler. Anfang der 60er Jahre wurde er fahnenflüchtig. Er nutzte seine Kenntnisse über die

Grenzsicherung und des Geländes sowie die Lage an der Staatsgrenze skrupellos aus, um nach Westberlin zu desertieren.

Vor den Geheimdiensten legte er all sein politisches und militärisches Wissen dar, einschließlich des Inhalts geheimer

Dokumente. Außerdem spielte er eine miese und unrühmliche Rolle in Organisationen, in denen sich Fahnenflüchtige

aus der DDR zusammen gefunden hatten. Er forderte über die Medien auf, seinem Beispiel zum Verrat und der

Fahnenflucht zu folgen. 

Ähnlich schändlich verhielt sich der ehemalige Oberstleutnant Krajewski von der Grenzbrigade Groß Glienicke.

Mit einem Boot, seiner Frau und noch  einer Familie überwanden sie die Staatsgrenze zu Westberlin auf der Havel bei

Potsdam.  

Horst Jüttner berichtet in seinem Buch"Grenzalarm" über Fahnenfluchten von Offizieren. "Auch SED-Mitglieder und

Dienstgrade bis zum Major waren unter den Abgängen. Auch der Regimentsarzt des Grenzregiment-8 schwamm mit 

Freundin und Kleinkind über die Elbe."   In diesem Zusammenhang muss erwähnt werden: Übermäßiger Alkoholkonsum, 

moralische Instabilität, Unzufriedenheit mit der Karriere und sich daraus ergebende Widersprüche mit dem dienstlichen

Umfeld oder auch mit der Familie waren Gegebenheiten, an denen die westlichen Geheimdienste anzuknüpfen

versuchten. Doch die Masse der Deserteure rekrutierte sich aus dem Bestand der  Wehrpflichtigen, vor allem der

Soldaten und Unteroffiziere. Das war schon so, als die Wehrpflicht noch nicht existierte und die  Einheiten und

Truppenteile der Deutschen Grenzpolizei sich aus  Freiwilligen zusammensetzte, die sich zu einem mindestens

dreijährigen  Dienst an der Grenze verpflichteten.

     

 

 

                                                             Ursachen und Motive für Desertionen

 

 

Eine offizielle und amtlich gesicherte Gesamtzahl der Deserteure für die Jahre 1946 bis 1990 existiert nicht.

Die Zahlen, die genannt werden resultieren meist aus Jahreszahlen - für einige Jahren gibt es diese aber nicht -

oder es sind Teilbilanzen für gewisse historische Abschnitte oder bestimmte politische Situationen und Ereignisse.

Oft sind es nur Hochrechnungen, die auch nur einen wahrscheinlichen Aussagewert besitzen. Man trifft auch auf

Annahmen, Zahlen vom Hörensagen aber auch Zahlenspekulationen und gefälschte Zahlen. Genaues weiß man nicht.  

Doch die Tatsache bleibt, es waren viele, all zu viele, es waren leider Tausende. Ich will mich hier nicht festlegen und

etwaigen Spekulationen Vorschub leisten. Jüttner führt an, dass in den Jahren bis 1961 im Jahresdurchschnitt rund 

250 Grenzer in den Westen flüchteten.

Leider nennt er aber nicht, von welchem Jahr an das gilt. Nehmen wir nur einmal die letzten fünf Jahre bis 1961 das

sind dann schon 1 250 Geflüchtete. Legt man noch die Gesamtzahl der Angehörigen der Grenztruppen der damaligen

Zeit von rund 40 000 Mann zu Grunde, kommt man auf ca. 0,64 % Abgang im Jahr. Das bezieht sich aber nur auf die

Grenztruppen. Andere bewaffnete Organe lassen wir hier einmal außer acht. 

Diese Fluchtbewegung sprich Desertionen von Grenzern, muss man im historischen Kontext der gesamten

gesellschaftlich-politischen Situation der DDR, ihre Einbindung in die Ost/Westkonfrontation und ihrer unmittelbaren

Einbeziehung und Teilnahme in den Kalten Krieg verstehen. Professor Jörg Roesler nennt in dem schon hier zitierten

Heft, dass im Zeitraum von 1953 bis 1959 rund 1,8 Millionen Bürger die DDR verließen, flüchteten, abwanderten und

schließlich als Migranten um Aufnahme

in der BRD ersuchten. Auf Seite 12 seiner Schrift schreibt Roesler : "Nach den vorliegenden  Angaben verließen zwischen

Januar 1951 und August 1961 2 612 000 Ostdeutsche die DDR in Richtung Westen. In die umgekehrte Richtung 

wanderten 588 000 Personen. Die Zahl der Abwanderer war etwa viereinhalb Mal größer als die Zahl der Zuwanderer.

Der Netto-Wanderungsverlust der DDR lag im genannten Zeitraum bei etwas mehr als 2 Millionen Personen." 

In einer Diplomarbeit von Oberstleutnant Siegfried Weiße vom 20.05.1969 in der Juristischen Hochschule Potsdam-Eiche

steht: "Im Zeitraum von Januar 1963 bis Dezember 1968 wurden insgesamt 296 Überläufer der Bundeswehr, des BGS

und anderer bewaffneter Organe Westdeutschlands von der HA I bearbeitet, und damit eine Vielzahl zweckdienlicher

Angaben über den militärischen und paramilitärischen Gegner sowie in einigen Fällen über subversive, gegen die DDR

gerichtete Handlungen, erbracht."  Ursachen und Motive für das Verlassen der DDR, zum Überlaufen, zur Abwanderung,

zur Migration, zur Republikflucht gab es wahrlich viele. In jedem konkreten Fall waren diese recht unterschiedlich

gelagert. 

In der Einschätzung von Professor Roesler reichte es "von dem Motiv,  einer drohenden Verhaftung, Verurteilung und

Einkerkerung als politischer Gegner zu entgehen, bis zur Gewinnung sozialer und wirtschaftlicher Vorteile... durch

Beschäftigung bzw. den Ersatz von niedriger durch höher bezahlte Arbeit... Die Motive reichten von der

Zusammenführung der durch Kriegs- und Nachkriegsfolgen versprengten Familienmitglieder bis zur Flucht vor der

Zahlung von Unterhaltsbeihilfe... bis zur Abenteuerlust... Viele mochten nicht nur einen, sondern mehrere Gründe

gehabt haben, in den anderen Teil Deutschlands zu wechseln.

Dem Wanderungswilligen dürfte es nicht immer klar gewesen sein, was der entscheidende Grund war, welches  das

(von ihm selbst) vorgeschobene, welches das wirkliche Motiv ... Manch ein Abwanderer aus dem Osten mag sich selbst

nicht eingestanden haben,  dass er `des schnöden Geldes` wegen `rübermachte` und deshalb lieber an politischer

Bedrückung oder eine  verhinderte berufliche Karriere als Ursache für seinen Entschluss zur Migration glauben wollte.

Hinzu kam: Wenn sich die Übersiedlungsgründe  erst einmal angestaut hatten, genügte oft ein an sich unbedeutendes  

Ereignis ... um eine `Kurzschlussreaktion`hervorzurufen. Das letzte Ereignis, dass unmittelbar zum Verlassen des

Landes führte, war dann zwar Anlass aber keineswegs Ursache" für die Flucht. 

Die hier aufgeführten Motive galten für alle Republikfluchten. Viele dieser Motive lagen auch den Desertionen zu

Grunde. Dazu kamen aber auch noch andere Ursachen und Motive für diese Militärverbrechen hinzu. Dieses Feld ist -

im Gegensatz oder vielmehr in Ergänzung des bis jetzt Gesagtem - weitaus differenzierter zu betrachten und auszuloten. 

 

Manfred Dietze und Bernhard Riebe schätzen das in dem Kapitel "Zur Militärabwehr (HA I im MFS) im Band 2 "

Die Sicherheit", Seite 385 folgendermaßen ein: "Die Motive für Fahnenfluchten waren vielfältig. In den wenigsten Fällen

waren sie politischer Natur, auch wenn man das heute glauben machen möchte. Bei den Fahnenflüchtigen handelte es

sich fast ausschließlich um Jungerwachsene zwischen 18 und 25 Jahren, die ihren Weg ins Leben noch suchten und die

mit ihrer Handlung glaubten, den Widrigkeiten des Alltags und ihren Konflikten auf diese Weise zu entgehen. Der Anlass

für eine Fahnenflucht war meist im persönlichen, dabei oft auch im familiären Bereich angesiedelt, sie erfolgte oft

spontan.  Differenzen und Widersprüche wie `Hänseleien  aus verschiedenen Gründen,  Schikanen bei der

Pflichtverteilung und andere Störungen der zwischenmenschlichen Beziehungen, Nichtgewährung von Ausgang bzw.

Urlaub,  ungerechte oder als ungerecht empfundene Behandlung durch Vorgesetzte, Auseinandersetzungen in der

Familie, mit der Verlobten oder Freundin etc. waren häufig Anlass für den Entschluss, nicht in die Einheit 

zurückzukehren und sich damit zugleich dem Wehrdienst für immer zu entziehen."

Dazu kamen aber auch noch andere Umstände, Verhältnisse und Beziehungen, die den Dienst in der Grenzpolizei und

dann später in den Grenztruppen nicht gerade attraktiv machten. Die anhaltende Hetze, Verleumdungen und der

Wahrheit entgegengesetzte Darstellungen gegen die notwendige, staatserhaltende Grenzsicherung und dem Grenzregime

taten ein übriges. Teilen der Bevölkerung erschienen die Grenztruppen neben ihren Sicherungs- und

Verteidigungsaufgaben auch oder sogar primär als Kostenfaktor, der die knappen ökonomischen Ressourcen des Landes  

belasteten. In einigen Teilen der DDR - besonders in Berlin, der Hauptstadt der DDR - waren die Uniformen der

Grenztruppen nicht gerade  gern gesehen. Das hat mancher Grenzer - auch der Autor war davon betroffen  - in Zügen,

in Diskos, Kneipen usw. erfahren müssen, und auch solche  Erfahrungen und Erkenntnisse sind dem Soldatenalltag

zuzurechnen. 

Auf der einen Seite waren die Kader, die Ende der 40er Jahre die  Grenzpolizei aufbauten, meist überzeugte

Antifaschisten. Viele waren  Mitglieder der KPD und der SPD. Sie kamen aus der Illegalität, aus faschistischen

Konzentrationslagern und Zuchthäusern, sie hatten in Spanien gegen die Faschisten gekämpft oder hatten in der

Sowjetunion Zuflucht gewonnen. Einige hatten in den Reihen der Roten Armee gekämpft, waren bei den sowjetischen

oder jugoslawischen Partisanen. Andere wiederum  kamen aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft und hatten dort

Antifa-Schulen absolviert. 

Auf der anderen Seite kamen viele der ersten Angehörigen der Grenzpolizei kaum aus politischen Gründen oder gar

Einsicht in die Notwendigkeit an die  Grenze. Ihre Motive für den Dienst haben wir schon eingangs behandelt. Neben

einer nachkriegsbedingten und zeitweiligen Ungewissheit über die Zukunft und Lebensaussichten, lockten natürlich

relativ günstige Lebensverhältnisse und Bedingungen zum Dienst an der Grenze. Da war eine gesicherte Verpflegung.

Nur wer damals die Hungerjahre mitgemacht hat, kann das ermessen, wie wichtig das war. Das Gehalt, also die

finanzielle  Seite war ebenfalls abgesichert. Wenn auch die Unterkünfte noch sehr dürftig waren, hatte doch jeder

Grenzpolizist ein Dach über den Kopf Teile der damaligen Generation, die von der Schule weg in den Krieg

getrieben wurden, danach ohne Berufsausbildung war und an militärisches Leben gewöhnt, sah die politische Stabilität

der Nachkriegszeit schon gefährdet, und das diente auch als Motiv, um ein erneutes Tragen von  Waffen und Uniformen

zu rechtfertigen. Solche Gedanken entwickelte sich aber nicht konfliktlos. Und sie entstanden auch nicht bei jedem.

Bei dem einen oder anderen waren diese Konflikte mitunter auch das Motiv, die Seite zu wechseln und letzten Endes 

Verrat zu üben. Doch nach und nach gewann die Einsicht und auch Überzeugung, den antifaschistisch-demokratischen

Neuaufbau schützen zu wollen, die Oberhand. 

Später sah das dann alles schon ganz anders aus. Die Grenzpolizei wandelte sich immer mehr zu einer militärische

Truppe, die zum einen die Grenze zu sichern hatte und zum anderen bereit und in der Lage sein musste, bestimmte

Gefechtshandlungen führen zu können. Der Alltag an der  Staatsgrenze wurde auch mit der hohen Forderung nach

"ständiger  Gefechtsbereitschaft" zusätzlich erschwert und belastet. Die in der Deutschen Grenzpolizei/ Grenztruppe

befohlene "ständige Gefechtsbereitschaft" sah vor, dass 85 % des Personalbestandes immer in den Dienststellen

präsent sein musste, unabhängig von Krankheit, Urlaub oder Kommandierungen. Und der Posteneinsatz rund um

die Uhr an der Grenze - eine Mindestanzahl von Grenzsoldaten musste das unter allen Bedingungen  absichern - schuf

komplizierte und erschwerte Dienst- und Lebensbedingungen vor allem in den Grenzkompanien. Es existierten auch

noch andere Faktoren, die zeitweilig wesentlich den  Soldatenalltag prägten.

Internationale und koalitionsinterne Krisensituationen, wie z.B.: 17. Juni 1953; Konterevolution, Herbst 1956 in Ungarn;

13. August 1961; Kuba-Krise 1962 und vieles andere.  

Auch große militärische Manöver der NATO in der BRD und des Warschauer  Vertrages in der DDR und bedeutende

politische Ereignisse in der DDR hatten Auswirkungen auf den Dienst an der Staatsgrenze. Sie waren oft  verbunden mit

verstärkter Grenzsicherung, erhöhtem Posteneinsatz und längerem Grenzdienst ( 12-Stundendienst ). Die bis zum Jahre

1961 nicht selten ausgelösten Fahndungen - meist nach Deserteuren der Sowjetarmee - stellten eine nicht geringe

zusätzliche Belastung der Grenzsoldaten dar.

Das hieß immer, in den  Schwerpunktrichtungen kamen mehr Grenzposten zum Einsatz, als sonst üblich. Die hier

genannten Faktoren, Umstände und Misslichkeiten waren auch Gründe aus denen Desertionen resultierten.  

Die kasernierte Unterbringung der Grenzsoldaten entsprach in der ersten  Zeit nicht den Erwartungen und Anforderungen.

Holzbaracken minderer  Qualität, eingeschränkte sanitäre Einrichtungen, Mangel an Brennstoffen  und kalte Unterkünfte

dämpften die Dienstfreude, führten zur Unlust und schwächten die militärische Disziplin und Ordnung.

Im Berliner Raum nutzte man notgedrungener Weise auch noch alte Kasernen aus der Kaiserzeit, die keineswegs den

neuen Anforderungen an Soldatenunterkünfte entsprachen.

Das führte bei vielen Angehörigen der Grenzpolizei/Grenztruppe zu Missstimmungen, Unzufriedenheit und war mitunter

Ursache oder Anlass für Fahnenfluchten. 

Auch die sattsam und unrühmlich bekannte "EK-Bewegung" war Ursache, Motiv oder auch oft Anlass für Fahnenfluchten.

In dem Buch "Was war die NVA?", 2001 Berlin, heißt es dazu: "Die militärische Hierarchie wurde jedoch allmählich durch

eine vor allem von Soldaten getragene Gegenhierarchie untersetzt und in ihren unteren Ebenen teilweise unterlaufen.

Unter dem Namen `EK-Bewegung` etwa seit der zweiten Hälfte der 60er Jahre bekannt, entwickelte sich eine den drei

Diensthalbjahren folgende Alters-Rangordnung, in der die jeweils dienstältesten Soldaten`Führungsfunktionen`und

Privilegien in den informellen Gruppenstrukturen beanspruchten und mit Hilfe der in einer Zwischen- und Wartestellung 

fungierenden Angehörigen des zweiten Diensthalbjahre die Rechte der jüngsten Soldaten beschnitten.

Diesen wurden nicht nur Revierdienste und andere Dienstleistungen zugeordnet und Ausgangsrechte entzogen, sondern  

teilweise auch Verstöße gegen die militärische Disziplin (z.B. Alkoholbeschaffung) oder entwürdigende Handlungen

aufgezwungen." Diese Feststellungen trafen im Allgemeinen auch für die Dienst- und Lebensverhältnisse in den

Grenztruppen zu. In den Grenzkompanien dagegen gab es aber nur Soldaten des zweiten und des dritten

Diensthalbjahres. Ungeachtet dessen fanden auch hier in den Einheiten an der Grenze Rituale  der "EK" statt. Diese

waren oftmals gemeinster Art und menschenunwürdig,  gängelten und drangsalierten die Soldaten hart, und manch

einer der davon Betroffenen, sah nur in der Flucht, in der Desertion einen Ausweg. 

Mehr über die EK-Bewegung erfährt man in dem 2001 erschienen Buch GNN Verlag, von Kurt Frotscher, "Grenzdienst

im Kalten Krieg" auf den Seiten 171 bis 178.  

 

Motive und Ursachen für Fahnenfluchten waren ein sehr kompliziertes, differenziertes und schwer zu beseitigendes

Beziehungsgeflecht. Dem entgegenwirkend - mitunter auch nur mit wechselndem Erfolg - stand das System der politisch

-ideologischen Schulung und vor allem der "klassenmäßigen" Erziehung. Die Grenzdienst- und Gefechtsausbildung 

disziplinierte die Grenzsoldaten und schuf alle Voraussetzungen, in dem das für die Erfüllung der dienstlichen Pflichten

notwendige Fachwissen und die Kenntnisse vermittelt sowie die entsprechenden militärischen Fähigkeiten und

Fertigkeiten entwickelt wurden. Es ging, wie es damals hieß, um die konsequente Erfüllung des "Klassenauftrages",

es ging um die Erfüllung des Verfassungsauftrages (Verfassung vom 6. April 1968), der im Artikel 7 den Staatsorganen

der  DDR, namentlich den Grenztruppen auferlegte, die territoriale Integrität des Staates und die Unverletzlichkeit ihrer

Staatsgrenze zu gewährleisten.  Das oberste Gebot war die Einhaltung und Erfüllung des Fahneneides.

     

 

 

                                                                                   Viele Maßnahmen...

 

 

...leiteten die Vorgesetzten bis hin zur obersten militärischen Spitze, einschließlich der Abteilung Sicherheit des ZK der

SED bis hin zum Nationalen Verteidigungsrat ein, um Fahnenfluchten zu verhindern. In den Beratungen der

Kommandeure, in den Sitzungen des Militärrates, im Kollegium des Ministeriums für Nationale Verteidigung stand oft das

Thema Fahnenflucht auf der Tagesordnung. Zur weiteren Erhöhung der inneren Sicherheit der Grenztruppen und zur 

Verhinderung von Fahnenfluchten fand nach jedem Ausbildungshalbjahr in den Grenzausbildungsregimentern eine

Kommissionierung statt. Sie fußte auf der Anordnung 3, die vom Stellvertreter des Ministers und Chef der Grenztruppen

der DDR erlassen wurde. 

Unter Leitung des Stabchefs des jeweiligen Grenzkommandos und in seiner vollen Verantwortung arbeitete eine

Kommission in folgender Zusammensetzung: Stabschefs des Verbandes, Kommandeur des  Grenzausbildungsregimentes,

Leiter der Unterabteilung Organisation und  Auffüllung des Grenzkommandos, Leiter der Unterabteilung des MfS des 

jeweiligen GAR, ein Offizier der Politabteilung und noch weitere Offiziere.

Diese Kommission hatte die Aufgabe, auf der Grundlage der Persönlichkeitseinschätzungen über einen bestimmten Teil

von Grenzsoldaten zu beraten und ihren weiteren dienstlichen Einsatz in den Grenztruppen festzulegen. Es handelte

sich hier um die so genannten "unsicheren Kantonisten". Meist umfasste das 60 bis 100 Mann, wo es Anzeichen oder

auch Bedenken gab, ob ihr Einsatz unmittelbar an der Staatsgrenze zweckmäßig sei oder  sie ein gewisses

Sicherheitsrisiko darstellten.  Für diese "Kantonisten" existierten besondere Listen.

Die Hauptkriterien umfassten, politische Zuverlässigkeit, Familienverhältnisse, Verwandte im  Westen, gesellschaftliche

Aktivität, das Hinterland und die Antwort auf die Frage, "sind sie bereit zur Anwendung der Schusswaffe?". 

Wer sich für den Grenzdienst als nicht geeignet erwies, kam zu den Stabseinheiten - im Grenzkommando Mitte zu den

Artillerieeinheiten - in  Baukompanien  oder als Personal auf Übungsplätze. Ein Austausch mit den Landstreitkräften der

NVA war aus verschiedenen  Gründen nicht möglich. So das die Verwendung dieser Soldaten der Kommission mitunter

arges Kopfzerbrechen bereitete. 

Wichtig aber oft formal, waren hier die monatlichen Einschätzungen der Zugführer und der Kompaniechefs und

besonders die individuellen Wertungen der Verbindungsoffiziere des MfS. Von dieser Kategorie von "Sicherheitsrisiken"

sind später durch Personalmangel bedingt und Austausch aus der Linie viele von ihnen trotz allem im Grenzdienst

eingesetzt worden. Ironie des Schicksals. Desertionen traten bei diesen Soldaten kaum auf. 

 

Auch im Ministerium für Staatssicherheit, vornehmlich in der  Hauptabteilung I ( Militärabwehr ), befasste man sich

mit der Problematik  der Fahnenfluchten. Diese Hauptabteilung war zuständig unter anderem für  die Bearbeitung,

Aufklärung und Untersuchung von schweren Militärstraftaten und besonderen Vorkommnissen wie Fahnenflucht  

(Desertion) und dem Verrat militärischer Geheimnisse. Vor allem trug sie  die Verantwortung in der

schadensverhütenden Tätigkeit.  

 

In der NVA und in den Grenztruppen existierte - wie im Gegensatz zu vielen anderen Armeen keine Militärpolizei.

Deshalb gab es bei einigen Militärstraftaten und ernsteren Disziplinverletzungen, wie unerlaubte Entfernung von der

Truppe und Fahnenflucht, Handlungsbedarf für die Mitarbeiter der Militärabwehr. Gemeinsam mit der

Militärstaatsanwaltschaft und den Kommandeuren wirkten sie eng zusammen. Im Mittelpunkt der Arbeit  der Mitarbeiter

der HA I stand die vorbeugende schadensverhütende Tätigkeit. Diese konzentrierte sich vor allen Dingen auf das

Aufdecken von Missständen und Mängeln, die eventuellen Militärstraftaten und groben Disziplinverletzungen Vorschub

leisteten. Zu den vorrangigen Aufgaben der Mitarbeiter in den Truppenteilen und Verbänden gehörte die gründliche

Auswertung solcher über inoffizielle und  offizielle Quellen gewonnener Erkenntnisse mit den Kommandeuren und  

Politorganen. So machte man Angehörige der Grenztruppen auf Fehlverhalten aufmerksam und konnte sie von

Handlungen und Vergehen abhalten, die möglicherweise zu disziplinarischen oder gar strafrechtlichen Folgen geführt

hätten. Dieses Bestreben der Mitarbeiter der Militärabwehr des MfS, Grenzsoldaten durch frühzeitiges Eingreifen vor

Straftaten zu bewahren, sie daran zu hindern mit den Gesetzen der DDR in Konflikt zu geraten, war beredter Ausdruck

ihrer sozialistischen Erziehung und humanistischer Grundhaltung. 

 

Ob man es nun wahrhaben will oder nicht. Das waren tausendmal verbriefte Tatsachen, die alles Gerede und Geschwätz,

alle Verleumdungen über flächendeckende Beobachtung und Spitzelein ad absurdum führen. Die Abteilung Äußere

Abwehr der HA I bearbeitete die Fahnenfluchtverbrechen und die besonders schweren Fahnenfluchten. Sie organisierte

die Rückführung von fahnenflüchtigen Geheimnisträgern (Fall Rauschenbach). Dabei wurden sie von Verwandten und

Bekannten der Flüchtigen unterstützt, um so den weiteren Verrat an westliche Geheimdienste zu verhindern. Diese

Mitarbeiter führten auch operative Kontrollen von Deserteuren durch, um etwaige noch bestehende Kontakte und

Verbindungen zur ehemaligen Dienststelle und deren Ausnutzung durch Geheimdienste zu unterbinden. 

Die Äußere Abwehr klärte Agentenorganisationen und andere Einrichtungen in der BRD und in Westberlin auf, die

fahnenflüchtige  Grenztruppenangehörige unterstützten, betreuten und auch organisierten, um diese in die subversive,

feindliche Arbeit gegen die DDR einzubeziehen. Das waren unter anderen die "Arbeitsgemeinschaft 13. August"

in Westberlin und die "Deutsche Gesellschaft für Sozialbeziehungen e.V. in der BRD. 

Den größten Augenmerk richtete die HA I in den Grenztruppen auf die Verhinderung von Fahnenfluchten. Alle inoffiziell

gewonnenen Informationen und Erkenntnisse die auf ein derartiges Militärverbrechen schließen ließen oder auch andere

Anzeichen dafür, werteten die Mitarbeiter des MfS mit den zuständigen Kommandeuren und deren Politstellvertretern

aus. Diese wiederum leiteten ihrerseits geeignete Maßnahmen ein, um die begünstigende Umstände und Bedingungen

für Fahnenfluchten zu beseitigen. 

Waren vorhandene IM in der Lage, erhielten sie einen Personen bezogenen Auftrag, den Grenzsoldaten bei der Lösung

persönlicher oder auch dienstlicher Konflikte zu helfen. Außerdem waren sie angehalten im jeweiligen militärischem

Kollektiv an der Beseitigung von Störungen und Differenzen in den zwischenmenschlichen Beziehungen und anderen

negativ wirkenden Erscheinungen aktiv mitzuwirken. 

 

In den Grenztruppen spielte das Vertrauensverhältnis eine sehr große Rolle. Erinnert sei hier, "auf den zweiten Mann

kommt es an".Misstrauen zahlte sich nicht aus und konnte tödlich sein. Das Verhältnis zwischen Vorgesetzten und

Unterstellten musste einwandfrei funktionieren, Störungen hatten mitunter große negative Auswirkungen. Es stand auch

immer die Frage, jeder Grenzsoldat konnte mit einem Schritt über die Grenzlinie Fahnenflucht begehen.  Deshalb war

ständig ein hohes Niveau des politisch-moralischen Zustandes vor allem in den unmittelbar grenzsichernden Einheiten

zu gewährleisten. 

Die persönlichen politischen Gespräche - eingeschlossen die Probleme der Familie - waren hier unerlässlich.

Sei es die Gruppenführer, die Zugführer  und die Kompaniechefs und ihre Stellvertreter trugen hier eine immens große

Verantwortung. Das konnte ihnen keiner nehmen, dem mussten sie sich täglich stellen.

     

 

 

                                                                    Das MfS war ständig dabei

 

 

 Aus eigener Erfahrung kann ich hier berichten, die Mitarbeiter des MfS mischten immer mit. Im Truppendienst

hatten wir es häufig mit den VO, den Verbindungsoffizieren des MfS zu tun. Sie kümmerten sich eigentlich um alles:

die Dienstplanung; den Posteneinsatz; Stand der Ordnung und  Disziplin; die Verpflegung und nicht zuletzt die

Stimmung unter den  Grenzsoldaten. Vieles erfuhren sie von ihren Informanten und als Vorgesetzter bekam man nach

einiger Zeit schon mit,wer diese Leute waren. Mich störten sie nicht. Sie waren um der Sicherheit willen notwendig

und halfen auf ihre Art, unsere Aufgaben zu erfüllen. Das manchmal dabei auch Typen waren, die fies und für mich

nicht gerade vertrauenerweckend erschienen, nahm ich hin. Wer weiß, zu was die Nutze waren? Auch mit uns

Vorgesetzten tauschten sich die VO aus. Dabei hatte ich oft  den Eindruck, sie waren gar nicht zu sehr an den offiziellen

Informationen interessiert. Doch mit anderen konnte ich ihnen nicht dienen. Wahrscheinlich deshalb suchten mich die

VO nur selten auf. Während meines direkten Dienstes in der Truppe an der Grenze hatte ich mit einigen Fahnenfluchten

unmittelbar zu tun. Ich machte dabei die Erfahrung, nicht in einem einzigen Fall bekam mein Kommandeur und ich als 

sein Politstellvertreter, auch nur den kleinsten Hinweis auf den Verdacht auf Desertion. Die Mitarbeiter vom MfS

waren genau so überrascht wie wir als Vorgesetzte.

Oft waren die Verräter Menschen, denen man diese Verbrechen nie zugetraut hätte. Nach meinen Kenntnissen haben

auch andere Offiziere der Grenztruppen solche Erfahrungen gemacht. Nun kann natürlich mein Gesichtskreis meiner 

Erfahrungen sicher nicht verallgemeinert werden. Auch Horst Jüttner sammelte so seine Erfahrungen und Erkenntnisse,

die er in seinem Buch "Grenzalarm" notierte (Seite 72 bis 75): Es wurden immer wieder von der militärischen Führung

Maßnahmen festgelegt, um ... Fahnenfluchten zu verhindern. Dazu gehörten Personalanalysen, in denen die

Vertrauenswürdigkeit jedes Einzelnen beurteilt und vom Zugführer gemeldet wurde. Die Zugführer sollten detaillierte

Kenntnisse über die Familiensituation und politische Haltung jedes Soldaten besitzen. Gab es Unklarheiten, wurden

Aussprachen geführt.  

Der Kompaniechef führte Buch über jeden Einzelnen. Hinter jedem Namen war mit Farbe vermerkt: gefestigt, nicht

ganz geklärt, unsicher... Zwei unsicher Kantonisten durften nie zusammen auf Posten gehen. Als ein Soldat nach

dem Urlaub fahnenflüchtig war, wurden Urlauberaussprachen sofort nach Rückkehr angeordnet. Dabei sollten nach 

Problemen zu Hause gesucht werden, ob es Westkontakte und ähnliches gegeben habe, was eventuell zu einer

Desertion Richtung Westenführen konnte... Zeitweilig wurden nur Dreierposten eingesetzt. Besonders an ungesperrten 

Grenzabschnitten, beispielsweise ander zugefrorenen Elbe. Das war aber  auch nicht der Weisheit letzter Schluss. Im

Raum Lenzen fehlten eines Morgens zwei Soldaten. Den Dritten fand man gefesselt im Schnee. Er hatte es vorgezogen,

auf diese Weise und nicht mit einer Kugel im Rücken als Grenzer zu enden. Das war im Jahr 1963. Vergleichbare Vorfälle

gab es dutzendfach. 

Die Mitarbeiter der Abwehr unternahmen alles, um `Fluchtwillige` ausfindig zu machen und damit den letzten Schritt

zu verhindern. In Gothmann - ich war als Diensthabender anwesend - erschien gegen Mitternacht der Mitarbeiter des

MfS vom Bataillon und nahm einen Soldaten mit. Innerhalb weniger Minuten musste er seine Sachen packen. Er wurde

an die Oder, also an die Ostgrenze versetzt, wie ich später erfuhr, weil er fahnenflüchtig werden wollte. Ob dies zutraf,

weiß vermutlich nur er. Denn auch hier wurde denunziert. Als ich Jahre später in der gleichen Kompanie Politunterricht 

durchführte, fiel ein Soldat durch unflätige Bemerkungen auf. Bei jedem Satz, den einer sagte, einschließlich meiner

Person, rief er `alles  Quatsch`, `nur Propaganda`, `stimmt gar nicht`. `Wenn Sie etwas sagen möchten, dann melden

Sie sich wie jeder andere auch`, wies ich ihn zurecht. Als das nicht fruchtete, warf ich ihn raus. In der Pause bat mich

der KC in sein Dienstzimmer. Dort waren der Bataillonskommandeur und der Mitarbeiter MfS anwesend.  

Ich wurde aufgeklärt, dass ich ihren agent provocateur des Raumes verwiesen hätte, was natürlich ein Fehler war.

`Wie sollen wir die Banditen, die fahnenflüchtig werden wollen, herausfinden?` 

Solche Praxis ließ das Misstrauen untereinander spürbar wachsen. Schon bei geringster Urlaubs- und

Ausgangsüberschreitung entstand der Verdacht  auf Fahnenflucht. Argwohn führte zu alber- nen Reaktionen mit oft 

verheerenden Folgen..."  Diese Art und Weise der Arbeit der Abwehr war natürlich nicht dazu angetan, Vertrauen zu

verbreiten oder gar Fluchtwillige zu entdecken.

Das war primitiv und zeugte nicht von einer intelligenten Abwehrarbeit. Der VO hätte vielmehr erst einmal seine

Schulaufgaben machen sollen. 

Noch einmal Horst Jüttner: "Offiziere und Unteroffiziere, denen man nicht traute, wurden in Ausbildungsregimenter

versetzt. In Glöwen diente ein Kompaniechef, zuletzt im Dienstgrad Major, der, wenn die Kompanie zum Grenzeinsatz

ging, nicht mit hinaus durfte. Er war vom MfS nicht bestätigt worden. Das erwies sich später als Empfehlung. Nach

der Wende diente er beim Bundesgrenzschutz. Er wurde Kommissar und bewachte zeitweilig das Bundeskanzleramt

in Berlin..." 

Die Mitarbeiter des MfS in den Grenztruppen hatten weitgehende Befugnisse unter anderem auch zur Einsichtnahme

in Führungsdokumente für die Organisation und die Planung des Grenzdienstes und der Grenzsicherung. In gewisser

Hinsicht besaßen sie auch Weisungsbefugnisse. So wurde die unter Verantwortung des Kompaniechefs durchzuführende

Postenplanung - die bis zur Vergatterung der Geheimhaltung unterlag - erst rechtskräftig, nach dem der Mitarbeiter des

MfS diese bestätigt hatte. Dieser, aus seinen inoffiziellen Quellen schöpfend, prüfte die Postenpaarung. Dabei filterte er

Schwachpunkte heraus und schlug Veränderungen für die Zusammensetzung des Grenzpostens vor. Er prüfte, ob die

für die bekannten Schwerpunkte  einzusetzenden Grenzsoldaten für diesen dienstlichen Einsatz geeignet, das hieß,

politisch zuverlässig waren. Auch der Besetzung bestimmter dienstlicher Funktionen, wie z.B. Nachrichtenleute,

Pionierkräfte und andere wichtige Spezialisten mussten vom MfS zugestimmt werden. Natürlich wurden vor allem die

Offiziere, die in exponierter Stellung tätig waren, einer regelmäßigen persönlichen Sicherheitskontrolle  unterzogen. Das

war allgemein bekannt, und keiner nahm Anstoß daran. An wichtigen Dienstbesprechungen in den Stäben der

Truppenteile und  Verbände nahmen oft Mitarbeiter der HA I teil. Sie brachten oft ihre Meinung dabei zum

Ausdruck und gaben Empfehlungen. Im Militärrat der Grenztruppen sowie in den Kollegiumssitzungen des Ministerium

waren ständig leitende Offiziere der HA I zugegen. Befehlsgewalt übten die Offiziere des Ministeriums für Staatssicherheit 

nicht aus. Aus ihrer Sicht legten sie ihren Standpunkt dar, gaben Hinweise und Ratschläge und schlugen Maßnahmen

zur Erhöhung der Sicherheit und zur Verhinderung von Fahnenfluchten oder anderer Militärverbrechen vor.

     

 

                                                                             Ein Gespenst geht um

 

 

Wenn man sich mit der Problematik Fahnenflucht befasst, kommt man nicht umhin, auch darüber zu berichten, was für

Auswirkungen solch ein Verbrechen in der Truppe hatte.  Geschah in einer Einheit eine Desertion, setzte vor allem in

den 50er Jahren ein heilloser Wirbel ein. Je nach Schwere, Einzel- oder Gruppendesertion, suchten Kontrollgruppen der

vorsetzten Dienststellen die  betreffende Einheit heim. Man konnte wahrlich da von einer Heimsuchung  sprechen. Da

wurde das Unterste nach Oben gekehrt, innere Ordnung, der Zustand der Disziplin, die regelmäßige Teilnahme an der

politischen Schulung und den Politinformationen, persönliche Aussprachen mit dem Täter vor seiner Flucht, alles wurde

kontrolliert und inspiziert. An der betroffenen Grenzkompanie wurde kein guter Faden mehr gelassen. Den Kompaniechef

und seinen Politstellvertreter prüfte man ob ihrer Eignung für die Dienststellung. Vor allem die dienstliche Auslastung der

Soldaten wurde auf die Stunde genau nachgerechnet. Kontrolle des Spindes des Täters, seine Briefschaften - soweit

noch vorhanden - das und noch vieles mehr wurde in kritischen  Augenschein genommen. Im sozialistischen Wettbewerb

rangierte diese Kompanie natürlich an letzter Stelle.

Es war, als, ob diese Einheit vom Zeitpunkt der Fahnenflucht an, das Kainsmal des Verbrechens trug.  Auf alle Fälle

wurde ein Schuldiger oder auch Schuldige gesucht. Und wie konnte es auch anders sein, es wurden immer welche

gefunden. An erster Stelle war natürlich der Täter der Schuldige. Aber da begann es auch schon. Gab es irgendwelche

Bedingungen oder Umstände die diesem Verbrechen eventuellen Vorschub leisteten, wer trug dafür die Verantwortung? 

Nach der Auswertung hagelte es meist Disziplinarstrafen. Oft wurden auch noch Parteistrafen verhängt. Meist traf es die

Kompaniechefs und deren Stellvertreter für politische Arbeit. Diese Offiziere konnten sich auch noch so angestrengt haben,

Fehler, Schwächen und Mängel fand man immer. Ich kannte Kompaniechefs, die schlichen nur noch wie geprügelte Hunde 

umher. Der damalige Mangel an geeigneten Offizieren verbot es nahezu, diese aus ihren Dienststellungen abzulösen.

Sicher waren einige unter ihnen, die für diesen Dienst nicht geschaffen waren und die Erfüllung der politischen und

militärischen Aufgaben diese überforderte. Doch die meisten, waren treue, der Sache ergebene Offiziere. Sie waren

ehrliche Parteimitglieder und Kommunisten. Auch mich traf damals dieses Schicksal. Einige Verwarnungen und auch 

Disziplinarstrafen handelte ich mir ein. Das Schlimmste aber war, dass mir  politische Blindheit vorgeworfen wurde. 

Folgendes war geschehen. Ein Stabsgefreiter der Grenzkompanie  Kleinmachow/West war vom Ausgang nicht

zurückgekehrt. Er war einer der  besten Postenführer seiner Einheit. Er hatte bereits vier Jahre treu und ehrlich gedient

und sein fünftes Dienstjahr dauerte nur noch ein paar Wochen. Der Politstellvertreter der Grenzpolizeibereitschaft

Blankenfelde wollte mir perdu eine Desertion einreden. Ich weigerte mich beharrlich, dieses anzuerkennen.

In Dienstbesprechungen der Politabteilung musste ich  mehrmals Rede und Antwort stehen. Major M. warf mir dann

schließlich  politische Blindheit und Versöhnlertum vor. Mir fehlte es am Klassenstandpunkt, war seine unumstößliche

Meinung. Das war damals schon  ein dicker Brocken. Einige sehr dienstbeflissene Politoffiziere meideten sofort den

persönlichen Umgang mit mir. Damit konnte ich leben. Doch mangelnder Klassenstandpunkt kam damals nahezu einem

politischen Todesurteil gleich.  Acht Wochen später erhielten wir die Meldung, an der Kleinmachnower Schleuse sei

ein toter Grenzsoldat angetrieben worden. Es war der vermisste Stabsgefreiter, der nach seinem Ausgang, den Weg

abkürzen wollte und im Eis des Kleinmachnower Sees eingebrochen und ertrunken war. Mein Kommandeur und ich

hatten recht behalten. Doch was für eine makabre Genugtuung. Es herrschte eine wahre Desertionshysterie. Es schien,

als ob ein Gespenst umher gehen würde. Fast überall begegnete man Misstrauen. Viele Vorgesetzte witterten auch nur

beim kleinsten Anlass Verrat. 

Unter diesen Bedingungen war besonders die politisch-ideologische Arbeit äußerst schwierig. Sie verlangte viel

Fingerspitzengefühlt, Aufrichtigkeit und ehrliche Antworten auf alle auftauchende Fragen der Grenzsoldaten. Mit 

politischen Klischees, abgedroschenen Phrasen und nur den Schlagzeilen und  Leitartikeln des "Neuen Deutschland" war

da nicht viel zu erreichen.  Auch von den Vorgesetzten wurde viel verlangt. Die Bereitschaft, Verantwortung für die

Unterstellten zu übernehmen, mit ihnen den täglichen Grenzdienst durchzuführen, war schon keine leichte Sache.

Meine Hauptaufgabe als Politoffizier sah ich vor allem in der individuellen Arbeit. Dabei versuchte ich, alle Vorgesetzte

einzubeziehen. Mein Ziel war es, die mir unterstellten Grenzsoldaten gründlich zu kennen, mich ihrer Sorgen und

Fragen anzunehmen, stets wissen, wo ihnen der Schuh  drückte und letzten Endes versuchen, eine gute Vertrauensbasis

aufzubauen.  Das war zwar nicht immer leicht, doch der Erfolg rechtfertigte schließlich die Mühe.

 

In seinem Buch  "...allzeit treu zu dienen", Amicus Verlag 2007, Seite 85: schildert der ehemalige Major der Grenztruppen

der DDR R.Lehmann seine Erfahrungen mit Fahnenfluchten  "...ich fand mich im September 1961 als Zugführer in der

Grenzkompanie Schnellmannshausen wieder... Das ständige Zusammenleben und die Ausbildung der Unteroffiziere und 

Soldaten meines Zuges zahlten sich aus. Es war mir gelungen, den Leistungswillen des ganzen Kollektivs zu mobilisieren.

Zum Ende des  Ausbildungsjahres wurde der 1. Zug als bester Zug des Grenzbataillons  ausgezeichnet." Danach "... am

3. Januar sollte ich im Stab des  Grenzregiments - 1 in Mühlhausen eine Auszeichnung entgegen nehmen.

Nach den ständigen Prügeln während meiner Politlaufbahn ein völlig neues Gefühl. "... Und dann traf mich, der ich auf

Lob und  Anerkennung eingestellt war, ein Donnerwetter aller erster Güte.  Nur ganz langsam begriff ich, was geschehen

war.

Die Grenzkompanie  Schnellmannshausen hatte eine Fahnenflucht, und ich hatte in Abwesenheit  des Kompaniechefs

über den Jahreswechsel die Einheit geführt. Prost Mahlzeit, die Auszeichnung! Was war geschehen?

Im Abschnitt Heldrastein der Grenzkompanie  Schnellmannshausen wurden ab dem 3. Januar Waldarbeiten zur

Vorbereitung  der Trasse für den Bau der Sperranlagen durchgeführt... Um die Sicherung zu gewährleisten hatten wir

am Vortag einige neue Soldaten dazu versetzt bekommen, und einer von denen hatte sich schon wenige Minuten nach

dem Eintreffen im Abschnitt `abgesetzt`. Blieb die Frage der Verantwortung, und da beißen bekanntlich die Hunde 

immer den Letzten.

Die Vorgesetzten meinten, bei einer gründlichen  Aussprache vor dem Einsatz hätte die Gefahr erkannt werden müssen.

Ich erwiderte, die früheren Vorgesetzten hätten wissen müssen, wen sie zu einem solchen Einsatz kommandieren. Recht

behielten die Vorgesetzten, und statt der erwarteten Anerkennung bekam ich eine Disziplinarstrafe. Dies war der einzige

Fall in meiner gesamten Dienstzeit, wo ich persönlich Verantwortung trug für eine Fahnenflucht. Später als Offizier im

Regimentsstab, war ich dann eher an den fälligen Untersuchungen beteiligt. Dabei wurde unterschieden zwischen

Ursachen und begünstigenden Umständen."  

Zu diesen Ursachen und begünstigenden Umständen äußerte sich der Autor wie folgt. "Zu den Ursachen zählten, so weit

ich mich erinnere, überwiegend Probleme in der Persönlichkeit des Fahnenflüchtigen. Da waren die Soldaten, die bereits

während der Schul- und Ausbildungszeit auf eine Musterung zur Grenztruppe hin arbeiteten, um die erste sich bietende 

Gelegenheit zur Desertion zu nutzen. Aus diesem Kreis kamen überwiegend auch die Kameradenmörder die sich ihre

Flucht mit dem Tode eines Kameraden erzwangen. Da in der Bundesrepublik das Rechtsgut Freiheit, zumindest in diesen

Fällen, höher eingeordnet wurde als das Leben eines DDR-Grenzers,  waren die zu erwartenden Strafen meist sehr gering.

Die weitaus meisten Fälle von Fahnenfluchten wie auch von Suiziden  entwickelten sich aus ungelösten Konflikten.

Das konnten familiäre Probleme sein, die sich aus dem harten Dienst und, vor allem in den ersten Jahren nach Einführung

der Wehrpflicht in den Grenztruppen, aus dem seltenen Urlaub ergaben. Wenn dann ein Grenzer zusätzlich zu seinem 

Quartalsurlaub, vielleicht im Rahmen einer Auszeichnung, Sonderurlaub erhielt und plötzlich unangemeldet daheim in der

Tür stand, konnte es schon zu Problemen kommen. Auch, wenn einzelne Vorgesetzte den Bogen der Belastungen

überspannten, keine Rücksicht auf die Rechte der Unterstellten nahmen oder ganz einfach das Klima in der Einheit nicht

stimmte, kam es zu Kurzschlusshandlungen.

Eine weitere oft unterschätzte, weil an der Oberfläche nicht sichtbare, Ursache vielfältiger Konflikte und Vorkommnisse

war die EK-Bewegung... Neben den hier beispielhaften genannten Ursachen, deren es natürlich auch noch weitere gab,

mussten in jedem Fall begünstigende Umstände vorhanden  sein. Oft wurden durch die Einheitskommandeure formal-

organisatorische Gründe vorgeschoben. Da gab es Diskrepanzen zwischen der Zahl der befohlenen Grenzposten und der

Personalstärke oder es fehlten die erforderlichen Vorgesetzten. Bezog man aber den gesamten Personalbestand in die

Untersuchung ein und gewann das Vertrauen der Soldaten und Unteroffiziere, zeigten sich meist völlig andere

Zusammenhänge. Letztlich waren es fast immer gestörte Beziehungen zwischen den Dienstgradgruppen." In seiner

Einschätzung legte Major a.D. Lehmann seine Finger auf die Wunde, die da hieß, Erfahrungen der Offiziere in der

Erziehungsarbeit und Aufbau einer gesunden Vertrauensbasis. 

"Und es gab Zusammenhänge mit dem Dienstalter der Kompaniechefs. Die Alten, die noch aus der Grenzpolizei kamen,

hatten meist ein sehr  kameradschaftliches Verhältnis zu den Unterstellten und forderten das auch von den übrigen

Vorgesetzten.

Oft hatten sie selbst von der Pike an gedient und wussten, dass man hohe Forderungen nur durchsetzen kann, wenn 

man kameradschaftlich, offen und gerecht ist und mit persönlichem Beispiel voran geht. Leider wurden diese Spezies

bemooster Grenzer immer öfter durch junge,  ehrgeizige und tatendurstige Absolventen von Offiziershochschulen ersetzt.

Hoch gebildet, aber ohne Lebenserfahrung kamen sie mit den Anforderungen des Grenzeralltags nicht zurecht und

versuchten, die Forderungen der Befehle mit administrativen Mitteln durchzusetzen. Das wäre in den Kasernen und auf

den Truppenübungsplätzen der Landstreitkräfte, beim Einsatz geschlossener Einheiten vielleicht noch möglich gewesen.

An der Grenze, wo die Tage überfüllt waren mit Grenzdienst, Alarmbereitschaft und Ausbildung, wo der Schlaf knapp war

und Freizeit absolute Mangelware, wo Postenpaare allein auf sich gestellt ihren Kampfauftrag zu erfüllen  hatten, galten

andere Gesetze. Da bekam das Wort vom Frontdienst in Friedenszeiten seine Bedeutung."

.  

Lassen wir in diesem Zusammehang noch einen weiteren Zeitzeugen zu Wort kommen. Kurt Frotscher schrieb in seinem

Buch "Einer aus dem Osten" GNN Verlag 1999, Seite 105: "Im Grenzerleben gehörten zwar die Fahnenfluchten nicht zu

den alltäglichenErscheinungen, aber sie saßen uns Offizieren immer drohend im Nacken und erfolgten in verhältnismäßig

zu großer Anzahl...Fahnenfluchten standen an erster Stelle der Liste von besonderen  Vorkommnissen und im Widerspruch

zur propagierten These von der stetig wachsenden Verbundenheit zum Sozialismus. Dieses Phänomen allein damit zu 

begründen, die westlichen Einflüsse seien Schuld gewesen oder die leichtere Integration durch Deutschsprachigkeit,

kulturelle und  verwandtschaftlichen Bindungen zur anderen Seite der Staatsgrenze, wäre zu einfach und zu oberflächlich.

Kaum ein Kompanieoffizier, der einige Jahre an der Grenze diente, blieb von Bestrafungen verschont, die aufgrund

von Fahnenfluchten ausgesprochen wurden.

Ihre Untersuchung reduzierte sich meist auf Details, besonders die Methoden ihrer Vorbereitung und den Ablauf ihrer

Ausführung. Daher fanden Untersuchungskommissionen stets `objektive und subjektive` Ursachen, die zu

Fahnenfluchten führten. Da meist politische Motive bereits im vorhinein feststanden, konzentrierte sich die Suche der

Kommission darauf, Mängel in der Ausbildung und Durchsetzung von Dienstvorschriften zu finden. Ich weiß, wovon ich 

schreibe, denn ich war Betroffener wie Untersuchender. Wehe dem Vorgesetzten, dessen Fahnenflüchtiger, aus welchen

Gründen auch immer, ein paar Mal nicht am Politunterricht oder der aktuell-politische Information teilgenommen hatte...

Ich fand... keinen Trost in der Tatsache, dass ein Teil der Fahnenflüchtigen zurückkehrte, obwohl sie mit Strafverfolgung

rechnen mussten, auch wenn sie ohne Dienstwaffe flüchteten. Sie wurden von mindestens vier Geheimdiensten verhört,

und jeder Flüchtling gab sich sicher Mühe, anerkannt zu werden."  Mit der Verbesserung der Wirksamkeit der

Grenzsicherung, des pionier- und nachrichtentechnischen Ausbaues und der zunehmenden Erfahrung in der Verhütung

derartiger Vorkommnisse ging dann auch die Zahl der Desertionen zurück. Vor allem die weitere Entwicklung und

Verbesserung der politisch-ideologischen Arbeit in der Truppe stabilisierte den politisch-moralischen Zustand. Doch eines

blieb: Die Zahl der Fahnenfluchten hing auch immer mit dem Stand der gesellschaftspolitischen Entwicklung und der

konkreten politischen Großwetterlage in der DDR zusammen. 

In der späteren Zeit trat in der Behandlung von Desertionen deren Verhinderung und Untersuchung eine gewisse

Sachlichkeit ein. 

Von Einzelfällen einmal abgesehen, wurde jede Fahnenflucht nach wie vorpeinlich genau untersucht.

Diese Straftaten wertete man sachlich und gewissenhaft aus, zog allgemeingültige Schlussfolgerungen und befahl, 

bestimmte aufgedeckte Mängel und Fehler schnellstens zu beseitigen. Wo dieses nicht gleich möglich war, wurden

langfristige Maßnahmen zur Veränderung des Zustandes eingeleitet. 

An der Untersuchung dieser Militärstraftaten waren meist die Kommandeure oder ihre Stellvertreter neben Offizieren

der Politorgane und anderer militärischer Bereiche, Vertreter der HA I des MfS und Militärstaatsanwälte beteiligt. 

Es fanden auch öffentliche Gerichtsprozesse in den Dienstsstellen gegen ehemalige Angehörige der Grenztruppen statt.

Soldaten, Unteroffiziere und Offiziere waren die Zuschauer. Das diente der Abschreckung.

    

 

 

                                                     "Verrat und Mord, sie hielten stets zusammen", 

 

 

       das lässt der Dichter Shakespeare in seinem Drama "König Heinrich" sagen. Wahrlich, das lässt sich auch

beweisen mit den Morden und Tötungsverbrechen, wo sich Fahnenflüchtige ihren Weg in den "goldenen  Westen in die `

westliche Freiheit`" durch feigen, hinterhältigen Mord bahnten. Dieses dunkle Kapitel der Geschichte der Grenztruppen

birgt tragische Momente in sich, die Einblicke in menschliche Abgründe geben. 

Unter den vielen Deserteuren, waren 11 Mörder, die mit Anwendung von brutaler Gewalt fahnenflüchtig wurden.

Diese Täterbezeichnung kann man hier in diesen Fällen mit Fug und Recht anwenden. Auch wenn der eine oder andere

von bundesrepublikanischen Gerichten - aus durchsichtigen, aktuellen politischen Gründen - wegen Totschlags zu meist

geringfügigen Strafen verurteilt wurden. Ein Tatbestandsmerkmal für Mord sind niedrige Beweggründe. Und diese waren

in allen Fällen gegeben. Die Täter waren unter anderem Böhme, Bunge, Decker, Gundel, Höhne,  Jablonsiki, Kinzel,

Köpke,Trübe und Weinhold. 

Einiges zu diesen Tätern (Genaueres über den Tathergang und die Opfer kann man im Buch

"Opfer deutscher Teilung - Beim Grenzschutz getötet" von Frotscher/Liebig GNN Verlag 2005, nachlesen).       

 Anfang der 50er Jahre erschoss der ehemalige Grenzpolizist und Deserteur Leo Köpke hinterrücks und brutal den

Wachtmeister Siegfried Apportin. Der Täter flüchtete in die BRD und gab dort seine Tat zu. Dieses Verbrechen blieb

trotzdem im Westen straffrei. Den Oberwachtmeister Ulrich Krohn trafen die Mordschüsse am 16.Mai 1952, abgegeben

aus nächster Nähe in den Rücken. Der Mörder war der Deserteur Trübe, der nach seiner Tat in die BRD flüchtete. Er

raubte dem Opfer Armbanduhr und die Geldbörse mit ca. 200 Mark Gehalt vom Vortag. Es war Raubmord.

Die Staatsanwaltschaft der DDR übermittelte den westdeutschen Behörden bis zum Jahre 1959 mehrere

Auslieferungsersuchen, die alle unbeantwortet blieben. Offenbar verweigerte die BRD-Justiz die  Strafverfolgung in der

DDR aus politischen Gründen und benutzte dies als  Waffe im Kalten Krieg. War das nicht auch eine Aufforderung an 

Provokateure, Deserteure und anderes Gesindel: Mord an DDR-Grenzern wird im Westen nicht strafrechtlich verfolgt? 

Ging es in diesen beiden Fällen den Tätern nur um ihre eigene Desertion, um ihren persönlichen Verrat an der Sache,

zu der sie sich beim Eintritt in die Grenzpolizei freiwillig verpflichtet hatten? Wollten sie sich wirklich nur ihrer

Dienstpflicht entziehen, so wäre ihnen das jederzeit möglich gewesen.

Die damals noch offene Grenze bot sich den Verrätern ja direkt an. Das kann es also nicht gewesen sein. Im Buch

"Opfer deutscher Teilung" kann man lesen: "Warum töteten sie dennoch ihre Kameraden? Wollten die Täter ihre

Kameraden auch zur Desertion bewegen, erwarteten sie etwa Kopfgeld für den zweiten Mann? Mordeten sie deshalb,

weil ihre verbrecherischen Absichten auf entschiedenen Widerstand stießen? Fürchteten die Mörder - unzweifelhaft ging

es hier um den Tatbestand Mord - das Aufdecken ihres schändlichen Delikts? Töteten sie deshalb, damit ihre Opfer

nichts aussagen konnten?

Weshalb zog man die Täter in der Bundesrepublik Deutschland nicht zur Verantwortung? Wollte man die etwaigen

Hintermänner im Dunklen belassen? Welche politischen Absichten steckten dahinter? Fragen über Fragen!

 

Eines steht fest: Die Täter schwiegen aus wohlweißlichen Gründen, und die Opfer konnten auch nichts mehr sagen.

Wenn es im Fall Krohn sogar ein Raubmord war, dem sicher auch kriminelle Motive zugrunde lagen, so kann man bei 

beiden Verbrechen gewisse, politische Gründe nicht so ohne weiteres von der Hand weisen." 

Am 18. April fand der Gefreite Jörgen Schmidtchen in der Nähe von Kohlhasenbrück an der Grenze zu Westberlin seinen

Tod. Seit zwei Tagen  waren die Offiziersschüler der NVA Böhme und Gundel aus der Flakausbildungsschule Stahnsdorf

fahnenflüchtig. Sie waren im Besitz von zwei Pistolen mit 96 Schuss Munition. Sie hatten die feste Absicht, sich notfalls

den Weg nach Westberlin freizuschießen.

In einer GVS-Sache an den Minister für Nationale Verteidigung stand. "Beim gewaltsamen   Grenzdurchbruch am

Gleisdreieck Griebnitzsee wurden beide gestellt und Böhme bei einer von den Banditen begonnenen Schießerei getötet.

Der Postenführer Gefreiter Schmidtchen fand bei der Verhinderung des gewaltsamen Grenzdurchbruchs den Tod." 

Der Fahnenflüchtige Gundel konnte nach Westberlin entkommen. Der Gefreite Manfred Weiss erlag am 19. Mai 1962

den tödlichen Schüssen, die der Soldat Günter Jablonski hinterrücks, aus niederen Beweggründen abgab.

Im westdeutschen "Weserkurier" hieß es dann dazu. "Der 18 jährige benutzte die Gelegenheit, seinem ahnungslosen

Begleiter von hinten eine Geschossgarbe aus der Maschinenpistole in den Rücken zu feuern. Als Motiv für seine Flucht

gab er an, dass ihm der Dienst bei seiner Einheit zu langweilig und das Essen zu schlecht gewesen sei." Dafür einen Mord?

Welch ein Abgrund. Der Deserteur wurde dann vom Landgericht Schweinfurth/Bayern zu einer Jugendstrafe verurteilt.

Welch ein Hohn. Er lebte in Salzdetfurth, wurde dort wegen versuchter Erpressung straffällig und erhielt eine weitere 

gerichtliche Strafe. Auf der Transitstrecke BRD Westberlin nahmen ihn die DDR-Behörden fest. Am 12. Juni 1979, siebzehn

Jahre nach der Tötung des Gefreiten Weiss  verurteilte das Militärobergericht Berlin Jablonski wegen Mordes zu 

lebenslangem Freiheitsentzug.

Ich hatte die Gelegenheit an diesem Prozess teilzunehmen. Mehrer Tage  dauerte die Hauptverhandlung. Kriminalistische

Tatortbefunde, Zeugenaussagen, Fachgutachten und das volle Geständnis des Angeklagten und  andere Beweise wiesen

den Mord nach.  Nach dem Niedergang der DDR erlangte Jablonski die Freiheit. Aber nicht nur das. Das Würzburger

Verwaltungsgericht sprach ihm 1996 wegen seiner in der DDR erlittenen Haft 36 000 DM als Haftentschädigung zu.

 

Was ist in der BRD eigentlich das Leben eines DDR-Grenzsoldaten wert? Der NVA Fahnenflüchtige Werner Weinhold

ermordete mit einer gestohlenen Maschinenpistole im Dezember 1975 die Grenzsoldaten Jürgen Lange und 

Klaus-Peter Seidel.

Mir bleibt diese Mordtat fest im Gedächtnis, denn ich hatte den Auftrag, mit noch zwei weiteren Offizieren, den Eltern

von Klaus-Peter Seidel die Todesnachricht zu überbringen. Es waren die schwersten Stunden meiner 32 jährigen

Dienstzeit an der Grenze. Dem Doppelmörder Weinhold ging es darum, sich - nach ein paar Dutzend Straftaten, meist Kfz-

Diebstähle - einer weiteren drohenden gerichtlichen Bestrafung zu entziehen. Er wollte in der BRD endlich einmal "mit

einem richtigen Kfz fahren". Die Justizorgane der BRD lehnten das nach dem Völkerrecht Normalste von vornherein

kategorisch ab, nämlich den Verbrecher dorthin auszuliefern, wo er seine Tat begangen hatte. Obwohl die Zuständigkeit

eines DDR-Gerichtes zweifelsfrei auf der Hand lag, ordnete die Bonner Justiz ein eigenes Gerichtsverfahren an.  

Weinhold wurde in Essen wegen des Verdachts auf Totschlag und nicht wegen Mord angeklagt.

Diese Gerichtsposse setzte sich fort, in dem das Gericht schließlich den Gewalttäter freisprach. Der Gewaltverbrecher

wurde vor dem  Gerichtssaal mit Blumen empfangen.  

Der Bundesgerichtshof hob dieses hohnsprechende Urteil auf. Ende 1978 kam es zu einem erneuten Verfahren vor der

1. Schwurgerichtskammer des Landgerichts Hagen. Letztlich wurde Weinhold am 1. Dezember 1978 zu einer wahrhaft

geringen Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren wegen Totschlags in zwei Fällen und Diebstahl mit Waffen verurteilt.

Der Hagener Staatsanwalt hatte auf Mord plädiert. Der Bundesgerichtshof wies eine beantragte Revision des Urteils ab.

Doch die Richter mussten anerkennen, dass die DDR-Seite einwandfreie Beweise zugearbeitet hatte und auch die

einwandfreie Schuld des Angeklagten festgestellt wurde. Die Bundesrichter räumten auch ein, dass das in Hagen

ausgesprochene Strafmass selbst für "Totschlag" eine absolute "Untergrenze" darstellte. Dann aber ließen sie die Katze

aus dem Sack. Sie erklärten, in ihren juristischen Erwägungen über die Strafzumessung hätten sie "Rechtsfehler" nicht

erkennen können, vielmehr müsse "der zeitgeschichtliche Zusammenhang zu einer Strafmilderung führen".

Auch hier die Frage, was war ein toter Grenzsoldat in der BRD wert? 

Ein Nachsatz: Die "Recklinghäuser Zeitung" vom 12.1.2005 und die "Marler Zeitung" vom 25.6.2005 berichteten, dass

Weinhold wegen gefährlicher  Körperverletzung vom Landgericht Essen für Schüsse aus einer Pistole auf einen Bekannten

in einer Gaststätte in Marl rechtskräftig verurteilt wurde. 

Am 23. Juli 1982 verurteilte das Militärobergericht Leipzig den flüchtigen Deserteur Höhne wegen vorsätzlicher Tötung

des Angehörigen der Grenztruppen Feldwebel Klaus-Peter Braun zu lebenslänglichem Freiheitsentzug. Am 1. August

1981 hatte Höhne kaltblütig und ohne jedwede Hemmung den Feldwebel niedergeschossen und flüchtete nach dieser

Bluttat  in die BRD.

Der Autor überzeugte sich damals als Prozessbeobachter von der akribischen Beweiserhebung durch Zeugenaussagen

kriminaltechnischen Gutachten, gerichtsmedizinischen Untersuchungen und einer fairen Verhandlungsführung.

Und wieder einmal stellten sich vor allem die meisten BRD-Medien vor den Täter. Man zeigte Verständnis, glaubte seinem

Gerede von einem "Gerangel" zwischen dem Feldwebel und ihm, wobei sich Schüsse lösten. Zweifelsfrei stellte das

Gericht der DDR fest, dass Höhne drei einzelne Schüsse auf sein Opfer abgab. Diese die vorsätzliche Tötung beweisende

Tatsache führte die Frage nach einem eventuellen Unfall ad absurdum. 

 

Neben diesen Gewalttaten gab es darüber hinaus noch Fahnenfluchten, bei  denen die Täter brutal, rücksichtslos und

meist heimtückisch ihren zweiten Mann handlungsunfähig machten. Während des Grenzsdienstes am 26.07.1986 gegen

15.40 Uhr im Abschnitt der Grenzkompanie Rückerswind, Grenzregiment Sonneberg, schlug der Soldat Lutz W. seinen

Postenführer, Unterfeldwebel G. mit dem Kolben der MPi auf dessen Kopf. Der Unterfeldwebel konnte den zweiten

Schlag abwehren, den Soldaten entwaffnen und festnehmen. Der Soldat W. gestand, dass er nach der Niederschlagung

des Postenführers in die BRD fahnenflüchtig werden wollte.

Der Angehörige der 12. Grenzkompanie Probstzella, Gefreiter Frank P. entwaffnete während des Grenzdienstes seinen

Posten Soldat M. Dann überkletterte er den Grenzzaun und wurde flüchtig. Die MPi des Postens fand man mit Magazin

aber ohne Schloss auf dem Kontrollstreifen und die Waffe des P. am Zaun an der Durchbruchsstelle. 

Im Grenzabschnitt Trettau - Spechtsbrunn flüchtete am 06.10.1984 der Leutnant der Grenztruppen

Ralf M., eingesetzt als Kommandeur des Grenzabschnittes, in die BRD. Er fesselte den ihn begleitenden Unteroffizier im

Beobachtungsturm, überstieg den Grenzzaun, deponierte  seine Waffe in der Zollhütte. Er verübte umfangreichen Verrat.

Von ihm  stammten die maßgeblichsten Hinweise bezüglich der Umstellung der Grenzsperren - und des Sicherungssystems

im Bereich des Grenzregiments 15. So die Unterlagen vom BGS/Coburg. 

Der Soldat Frank P. bedrohte während seines Dienstes an der Staatsgrenze am 05.12.1984 seinen Postenführer

Unteroffizier Steffen F. mit durchgeladener Waffe. Dann entwaffnete er ohne Widerstand den Unteroffizier. Der Soldat

lief mit beiden Waffen in Richtung der Grenzsäule 1792, überwand die geräumte Minensperre und flüchtete in die BRD.

Soldat P. war erst seit Ende Oktober in der 7. Grenzkompanie des Grenzregiments 3, Dermbach. Das Signal "Eilt zur Hilfe!"

schoss der Soldat Michael A. mittels Handleuchtzeichen am 29.01.1985 zwischen 20.00 Uhr und 21.00 Uhr vom 

Territorium der BRD südwestlich von Lehesten in den Himmel. Dann gab er noch einen Feuerstoß aus seiner

Maschinenpistole in die Luft ab.Zuvor hatte er seinen Postenführer Unteroffizier Michael Sch. mit durchgeladener Waffen

gezwungen, seine MPi abzulegen. Dann wurde A. fahnenflüchtig.  

In den Jahren der Existenz der Grenze fielen Grenzpolizisten und Grenzsoldaten feigen und brutalen Anschlägen zum

Opfer. Die Täter oder besser die mutmaßlichen Mörder waren, bis auf einen Fall, Angehörige des  Grenzschutzorgans.

Auch darin kommt die ganze Tragik des Geschehens an dieser Grenze zum Ausdruck. Im Grund genommen basierte der

alltägliche Dienst an der Grenze in erster Linie auf Vertrauen. Wie schon gesagt,  versahen in der Regel zwei Mann ihren

Dienst - Posten und Postenführer. Sie mussten sich fest aufeinander verlassen können. Misstrauen und Angst, waren

Gift für den Zusammenhalt der beiden Grenzsoldaten. Meist stundenlang auf sich allein gestellt, war das Postenpaar

für einen bestimmten Abschnitt oder einen Punkt voll verantwortlich, Tag und Nacht und bei jedem Wetter. Natürlich

handelte es sich bei den Grenzsoldaten um unterschiedliche Menschen. Sie waren Persönlichkeiten mit eigenen

Gedanken, Absichten und  Erfahrungen. Sie besaßen ihre persönlichen Pläne für ihre Lebensgestaltung, kamen aus

unterschiedlichen Elternhäuser, ihre soziale Herkunft war verschieden und ihre Motive für diesen Dienst hatten  

verschiedene Quellen.  Sie einte - formal aber auch real - der Fahneneid und letztlich der Befehl, die Staatsgrenze

zuverlässig zu schützen und ihren Staat zu verteidigen. Die meisten wurden als Soldaten im Grundwehrdienst zur Fahne

gezogen. Einige von ihnen verfolgten von Anfang an die Absicht, bei der ersten sich bietenden Möglichkeit die Seiten

zu wechseln.

Unter den Soldaten auf Zeit, die sich mindestens für drei Jahre freiwillig zum Dienst verpflichteten, gab es auch welche,

die desertieren wollten. Und bei den Berufssoldaten - Unteroffiziere, Fähnriche und Offiziere - befanden sich einzelne

Verräter. Einige von diesen Tätern, die bereit und auch willens waren fahnenflüchtig zu werden, waren zu allem

entschlossen, einschließlich der verbrecherischen Absicht, ihre eigenen Kameraden zu töten. In keinem dieser Fälle lag

Notwehr oder versehentliches Töten vor. Was bewegte diese Täter wirklich, einen Menschen zu töten, um ihre 

Absichten und eigensüchtige Ziele zu verwirklichen, auf die andere Seite zu wechseln. War es nur die verlockende

Aussicht, im "goldenen Westen" besser leben zu können, waren es wirklich politische Motive, das "ungeliebte Land" für

immer zu verlassen, aber um diesen Preis? Spielte da nicht auch abgrundtiefe Menschenverachtung eine Rolle, sich den

Weg  freizuschießen? Oftmals waren es banale Gründe, die die Täter zu solchen Verbrechen trieben.

Welche Einflüsse steckten dahinter? Freizügigkeit um jeden Preis - auch der Preis eines Menschenlebens - War es der

"unaufhaltsame Drang" nach grenzenloser Freiheit? Und welche Freiheit?  Es sind Fragen über Fragen. Die Antwort

darauf können nur die Täter selbst geben - aber ehrlich und aufrichtig. Das war und ist nicht zu  erwarten. Eines steht

aber bei all diesen Fällen fest: Das Recht zu töten besaßen sie auf keinem Fall.  

 

11 Opfer weist die Liste der von Fahnenflüchtigen getöteter Grenzsoldaten  auf. Sie könnte auch noch länger sein, wenn

in den Fällen, wo Deserteure  den zweiten Mann niederschlugen, fesselten oder entwaffneten, es anders  gekommen

wäre. Was wäre denn passiert, hätte es bei diesen Straftaten  energischen Widerstand gegeben.? Es war zu vermuten,

dass diese Verbrecher - darauf wiesen die Tatumstände hin - zu allem entschlossen waren, und  einige von ihnen hätten

auch den Tod des anderen in Kauf genommen. 

Es bleibt der unumstößliche Fakt, alle Täter verübten Verrat, wechselten die Seiten, "machten rüber", desertierten oder

wurden fahnenflüchtig. Man  kann es sehen und auch beurteilen wie man will, aber nichts, rein gar nichts, rechtfertigt

die verbrecherische Tat, die Tötung ihres Kameraden oder Genossen.  

In diesem Kontext ergibt sich die Frage, warum wurden in den späteren Jahren in der Bundesrepublik Deutschland

Prozesse gegen Fahnenflüchtige wie Jablonski, Weinhold oder Decker durchgeführt? 

In den ersten Jahren konnte es sich die BRD und auch Westberlin leisten, die Täter straffrei ausgehen zu lassen, obwohl

das schon damals ein grober  Rechtsverstoß war. Und das in einem sogenannten Rechtsstaat? Seit dem Jahre 1972

existierte aber der Grundlagenvertrag zwischen der DDR und der BRD und seit 1975 schließlich auch noch die Schlussakte

von Helsinki.

So konnten die Mächtigen in der BRD auf die Dauer nicht handeln, solche kriminelle Täter generell vor Strafe zu schützen.

Wenn die Straffreiheit dieser Täter in ihr politisches Kalkül passte und ihnen die Sympathie der Herrschenden gehörte,

der westdeutsche Staat und auch Westberlin mussten doch zumindest der Anschein der "Rechtsstaatlichkeit" wahren.

Das klingt zwar hart, war aber die Realität.

Dem internationalen Ansehen wäre es auch nicht gerade förderlich gewesen, wenn die   Bundesrepublik die Täter nicht

ausliefert und diese auch noch vor Strafe bewahrt, zumal jedes dieser Verbrechen und die dazu geübte Rechtspraxis  

international schon genug Aufsehen erregte. Bei bewusster Ignoranz der tatsächlichen Lage - zumindest seit 1972 - die

völkerrechtlich anerkannte Existenz zweier voneinander unabhängigere  souveräner deutscher Staaten, maßte sich aber

die westdeutsche Justiz an, dennoch in Weiterführung des widerrechtlichen Alleinvertretungsanspruch, diese Straftaten

selbst zu ahnden. 

 

Roman Grafe benannte in seinem Buch "Deutsche Gerechtigkeit", Siedler Verlag, München, 2004, Seite 264 - 267, zwei

Urteile, bundesrepublikanischer Gerichte. Zum einen, "Das Landgericht Schweinfurth verurteilte im Juli 1993 den

ehemaligen Major der Grenztruppen Paul Huck, sechzig Jahre alt, wegen Totschlags zu fünf Jahren und sechs Monaten

Haft. Er hat 1969 den neunzehnjährigen Soldaten Uwe Preußner, der beim Bau eines neuen Grenzzauns geflüchtet war

und sich auf einer Wiese auf fränkischem  Boden zu verstecken suchte, mit einem gezielten Pistolenschuss in den Kopf 

getötet. 

Der BGH hebt den außergewöhnlich hohen Strafausspruch im Januar 1994 auf. Ein halbes Jahr darauf verurteilte

eine andere Strafkammer des Schweinfurther Landgerichts Paul Huck, der bis dahin fünfzehn Monate in 

Untersuchungshaft gesessen hatte, wegen Totschlags in einem minder schweren Fall zu einer Haftstrafe von zwei Jahren

und vier Monaten. Dabei berücksichtigten die Richter strafmildernd, dass Herr Huck vor und nach der Tat `ein

rechtschaffenes Leben` geführt habe. Paul Huck war von 1954 bis 1990 bei den Grenztruppen." 

Zum anderen, "Der NVA- Soldat Michael Kollender ist 21 Jahre und will in der Nacht des 25.April 1966 am Akeleiweg

(Treptow) nach Westberlin flüchten. Als er über den Sperrgraben springt, bemerkt ihn Gruppenführer Ernst R,: `Da läuft

einer!`ruft der 25 jährige Gefreite, nimmt seine  Maschinenpistole und schießt mit Dauerfeuer sechzig Schuss auf den

Flüchtenden. Eine Kugel trifft Michael Kollender in den Kopf, als er über den Kontrollstreifen robbt. Zwei Stunden später

stirbt er. Stadtkommandant  Helmut Poppe meldet an Erich Honecker , die Posten hätten richtig und konsequent gehandelt

und würden ausgezeichnet. 

Im September 1995 wird der Lehrer Ernst R. im Landgericht Berlin vom Vorwurf des Totschlags freigesprochen.

Fahnenflucht sei in jedem Staat der Welt strafbar, begründet Richterin Renate Möcke den Freispruch.

Der Bundesgerichtshof bestätigt das Urteil: Für den Grenzsoldaten sei es nicht offensichtlich gewesen, dass seine

Schüsse auf den Deserteur Unrecht waren."

     

 

 

                                                                           Ein notwendiges Nachwort

 

 

       Von Anfang an begleiteten Desertionen und Fahnenfluchten die Entwicklung und Geschichte der Grenzpolizei, der

Deutschen Grenzpolizei und der Grenztruppen der DDR. Diese schweren Vorkommnisse, diese Militärverbrechen waren

und sind kein Ruhmesblatt für das Grenzsicherungsorgan der DDR. Rechtfertigen kann man dieses Handeln nicht.

Diese Taten, die das Strafgesetzbuch der DDR als Verbrechen ahndete, können nur im Zusammenhang mit dem

gewaltigen gesellschaftlichen Umbruch der sich im Osten Deutschlands vollzog, gewertet werden. Kurz gesagt, Ursachen

und Triebkräfte sowie Motive für Verrat, Desertion und Fahnenflucht waren vielfältig. Politische Konflikte und das  

Nichtzurechtkommen mit den neuen gesellschaftlichen Verhältnissen, waren  das eine, das andere waren, Teilhaben

am westdeutschen "Wirtschftswunder",  familiäre und persönliche Widrigkeiten und reiner, blanker Egoismus.

 

Von Anfang an führten die fortschrittlichen und revolutionären gesellschaftlichen Kräfte in der damaligen sowjetischen

Besatzungszone und dann in der DDR einen harten, existentiellen Kampf gegen die reaktionären und revanchistischen

Umtriebe aus dem Westen Deutschlands.    

Konterrevolutionäre im Osten unterstützten dieses feindliche Treiben. Der Kalte Krieg bestimmte die Ost/West

Auseinandersetzung und die jeweilige Politik beider Seiten, dem sich alle politischen, ökonomischen und militärischen

sowie kulturelle Potenzen Faktoren und Prozesse unterordnen mussten. 

 

Ein Gedanke noch: Desertion aus einer imperialistischen Armee mit dem Motiv, sich der Teilnahme an Agressionskriegen und

Interventionen zu entziehen sind grundsätzlich anders zu bewerten, als Verrat und Fahnenflucht aus bewaffneten Organen,

die den Frieden sichern und schützen.

      

Inhalt Seite

       Statt eines Vorwortes 2

       Eigenes Erleben 3

       Desertion - Fahnenflucht - Verrat 6

       Nahezu eine halbe Million Grenzschützer der DDR 10

       Schon in der ersten Zeit... 12

       Ein ständiger Aderlass 15

       Niederlagen und bittere Erfahrungen 16

       Hauptkriterium der Wirksamkeit... 19

       Ideologische Diversion 24

       Auf den zweiten Mann kommt es an 26

       Auch der RIAS meldete sich zu Wort 28

       Fahnenflucht und Spionage 31

       In den Fängen westlicher Geheimdienste 32

       Ursachen und Motive für Desertionen 36

       Viele Maßnahmen... 41

       Das MfS war ständig dabei 44

       Ein Gespenst geht um 47

       "Verrat und Mord, sie hielten stets zusammen" 52

 

 

 Literatur zum Thema

 

Baumgarten, Klaus-Dieter, Peter Freitag: "Die Grenzen der DDR", edition  ost, 2005 

Buchholz, Erich: "Rechtsbetrachtung von LINKS", Edition Zeitgeschichte, Kai Homi-lius Verlag Berlin, 2007  

Eyck, Lorenz. "Die Grenzpolizei/Grenztruppen" in Wolfgang Wünsche "Rührt Euch!",

Zur Geschichte der NVA, Berlin 1998  Filmer,W. und H.Schwan: "Opfer der Mauer", München, 1991

Frotscher,Kurt/Krug,Wolfgang, "Im Namen des Volkes - Grenzer vor  Gericht", GNN Verlag, 2000  Frotscher, Kurt,

"Aus dem Grenzeralltag", GNN Verlag 1998 

Frotscher, Kurt, "Einer aus dem Osten", GNN Verlag, 1999  Frotscher, Kurt, "Grenzdienst im Kalten Krieg", GNN Verlag 2000 

Frotscher, Kurt, Liebig, Horst, "Opfer deutscher Teilung", GNN Verlag,  2005  GRH e.V.Hsg. "Siegerjustiz",

Edition Zeitgeschichte Kai Homilius Verlag,  Berlin 2003 Grafe, Roman: "Deutsche Gerechtigkeit", Siedler Verlag, München, 2004  

Graff,Karl: "Schüsse an einer anderen deutschen Grenze", Spotless, Berlin ,1995  Graff, Karl: "betr.: deutsche SCHIESSBEFEHLE",

Spotless, Berlin, 2007  Grimmer, Reinhard, Irmler,Werner, Opitz, Willi, Hsg, "Die Sicherheit, Zur  Abwehrar-beit des MfS", 2 Bd.

Edition ost, 2002  Hertle, Hans-Hermann, "Der Fall der Mauer", Opladen, 1996 Jüttner, Horst: "Grenzalarm", verlag am park,

2007 Koop, Volker: "Den Gegner vernichten", Bonn 1996 Koop, Volker: "Ausgegrenzt", Berlin 1993 Lapp, Peter Joachim:

"Gefechtsdienst im Frieden", Bernard & Graefe Verlag 1999  Lehmann, Gerhard R.: "allzeit treu zu dienen", amicus-Verlag 2007

Liebig, Horst: "Ein Leben in Reih und Glied", Nora-Verlagsgemeinschaft 2006 Militärlexikon, Deutscher Militärverlag, Berlin 1971  

Sauer, Heiner und Plumeyer Hans-Otto: "Der Salzgitter Report" Bechtle  Verlag Esslingen-München 1991 Schätzlein, Gerhard,

Rösch, Bärbel, Albert, Reinhold: "Grenzerfahrungen",Bd I-III, Verlag Frankenschwelle, 2005  Sikorski,Werner, Laabs, Rainer:

"Checkpoint Charlie und die Mauer", Ullstein Verlag, 2004 Thoß,Hendrik: "Gesichert in den Untergang", dietz, berlin 2004

Aktuelles

 

32. Grenzertreffen  - siehe Treffen/ZentraleTreffen

 

25 JAHRE GRH am 19. Mai 2018

 

25 Jahre Kampf um Frieden und Gerechtigkeit

 

 

 

 

Datum

 

 

Zeit

 

 

Gegenstand

17.08.2018

10.00

Tagung AG-Grenze ND-Gebäude

 

21.09.2018

 

10.00   

 

Tagung AG-Grenze ND-Gebäude

 

19.10.2018

 

10.00 

 

Tagung AG-Grenze Bestensee

 

20.10.2018

 

10.00

 

33.Treffen der Grenztruppen Landkostarena Bestensee

 

16.11.2018

 

10.00

 

Tagung AG-Grenze ND-Gebäude

 

14.12.2018

 

10.00

 

Tagung AG.Grenze Jahresabschluß-Sitzung

 

 

Neuigkeiten

 

Offener Brief zu dem Buch "Halt - Staatsgrenze!"  s. Literatur - Standpunkte/Meinungen

 

 Neuerscheinungen / Literatur

  • " Vom Knecht zum General " Eine beeindruckende Autobiographie eines Zeitzeugen - siehe Literatur
  • " Grenzbrigade Küste - DDR" - Grenzsicherung zur See - siehe Literatur
  • " Halt!- Stehenbleiben! " Buch über die Grenze und das Grenzregime der DDR - siehe Literatur
  • "Soldaten für den Frieden" Frieden war und ist unser Lebensinhalt - siehe Literatur
?>